Samstag, November 18, 2017

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Olympique Basel lanciert Frauenfutsalteam

  • Freitag, 16 September 2016 10:27
  • geschrieben von 
Das neue Frauenteam von Olympique Basel bereitet sich auf die Meisterschaftspremiere vor. Das neue Frauenteam von Olympique Basel bereitet sich auf die Meisterschaftspremiere vor. Foto: zVg.

Das Basler Futsalteam von Olympique Basel bereitet sich auf die neue Saison vor und wartet mit einer Premiere auf.
Futsal ist eine dynamische Hallenfussballvariante, die mit einem sprungreduzierten Ball gespielt wird. Nun gibt es in Basel erstmals auch für Frauen die Möglichkeit, diese Sportart in einem Verein auszuüben. Olympique Basel, dessen Männermannschaft seit 2008 am Ligabetrieb der Nationalliga B teilnimmt, hat auf diese Saison hin ein Frauenteam lanciert. Zu verdanken ist dies in erster Linie dem Effort von Stephanie Kübler. Im vergangenen Frühjahr trat sie an die Verantwortlichen von Olympique Basel heran. «Meine Idee, ein Frauenfutsalteam aufzubauen, wurde begeistert empfangen und ich wurde von Anfang unterstützt», sagt die 25-jährige, die zuvor lange Jahre beim GSC Aarau Futsal gespielt hat. Daraufhin ging alles sehr schnell. In kurzer Zeit hat Kübler ein Team mit aktuell acht Spielerinnen zusammengestellt, seit Mitte August wird einmal wöchentlich trainiert. Fest eingeplant ist die Teilnahme am Qualifikationsturnier für das Futsal Masters, der offiziellen Schweizer Futsalmeisterschaft für Frauen. Daneben wird es in diesem Jahr erstmals eine echte Liga für Frauenfutsalteams geben. Stand heute wird Olympique Basel dort zusammen mit vier anderen Teams teilnehmen.

Zur Neuausrichtung gezwungen
An einem anderen Punkt der Entwicklung steht das Männerteam von Olympique Basel. Nach einer durchzogenen letzten Spielzeit ist es zu einem Umbruch gekommen: «Ausser einem kleinen Kern, der schon länger dabei ist, haben uns viele Spieler und auch der Coach verlassen», sagt Sascha Winter (23), der nun wieder als Spielertrainer amtet und nebenbei auch Präsident des Vereins ist. «Wir waren gezwungen, uns neu auszurichten, hatten jedoch das Glück, dass sich einige Spieler von einem Futsal-Engagement überzeugen liessen, die uns sportlich weiterhelfen können und auch menschlich gut ins Team passen.» Dadurch habe ein frischer Wind Einzug gehalten. Die ersten Eindrücke aus der Vorbereitung stimmen denn auch positiv. In einem Test gegen das zwei Spielklassen höher engagierte Mobulu Futsal Uni Bern, 2015 immerhin Schweizer Meister, resultierte Anfang September nur eine knappe 6:7-Niederlage. Winter ist denn auch überzeugt, dass man mit diesem Team in der Nationalliga B wird vorne mitspielen können.

Eine Chance für Basel
Soweit ist das Frauenteam noch nicht. «Wir sind ein junges Team und müssen uns zuerst finden. Dazu haben viele von uns zuvor noch nie Futsal gespielt», sagt Spielertrainerin Kübler. Das Ziel für die erste Saison sei deshalb, «die futsalspezifischen Taktiken, Techniken und Spielweisen besser kennenzulernen und Spass am Futsal zu entwickeln.» Im Verein begreift man das Projekt Frauenfutsal als Chance: «Wir unterstreichen damit unseren Anspruch, Futsal in der Region Basel weiter bekannt zu machen», sagt Winter und ergänzt: «Sportlich wird es am Anfang sicherlich nicht einfach, aber wir sind auch bereit, diesem Projekt Zeit zu geben, sofern das Engagement der Beteiligten stimmt.» Schliesslich habe auch das Männerteam vor knapp neun Jahren einmal klein angefangen. Los mit der Meisterschaft geht es für beide Teams ab Mitte November. (ph)

www.olympiquebasel.ch

 

Letzte Änderung am Freitag, 16 September 2016 10:35

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.

- Anzeige -

Hier könnte Ihre Werbung stehen

Tel. +41 61 681 98 21

Ihr VogelGryff-Team