Samstag, November 18, 2017

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

U19-Junioren der Gladiators sind Schweizer Meister

  • Mittwoch, 20 Juli 2016 21:11
  • geschrieben von 
Die Junioren der Gladiators sind zum fünften Mal Schweizer Meister. Die Junioren der Gladiators sind zum fünften Mal Schweizer Meister. Foto: zVg./G. Gruendl Fotografie

Meistertrainer Robin Haas krönt mit seinem Team eine überragende Saison ohne Niederlage. 
Der ehemalige American-Football-Profi (in Deutschland und Österreich) Robin Haas gehört mit seinen Erfolgen als Juniorencoach zu den Koryphäen seines Fachs. Im dritten Jahr bei den Gladiators beider Basel führte der 41-jährige Churer seine Mannschaft im «Junior Bowl» zum hochverdienten Meistertitel und spricht im Interview mit dem Vogel Gryff von einer rosigen Zukunft für die Gladiators.

VG:Herr Haas, keine einzige Niederlage, Woche für Woche Kantersiege gegen die konsternierte Konkurrenz. Woher kam diese totale Dominanz in dieser Saison?
Robin Haas:Wir haben als Mannschaft hervorragend funktioniert. Viele Spieler sind seit der U16 gemeinsam im Team. Hinzu kommt, dass wir im Vergleich zur Konkurrenz mehr Erfahrung mitbringen. Unsere individuelle Klasse ebenfalls nicht zu verachten.

Mit Florian Hügin und Steven Lenzin stellten die Gladiators den offensive und defensive MVP.
Und dann sind das erst noch zwei Basler, die wir möglicherweise schon bald in der Nationalliga A werden spielen sehen. Nicht nur die beiden haben das Potenzial dazu. Es werden neun Junioren in der kommenden Saison in die erste Mannschaft integriert. Im Vergleich zu vergangenen Jahren ist der aktuelle Jahrgang sehr stark.

Zum Finalspiel gegen die Zürich Renegades: Die Regular Season hat Ihre Mannschaft komplett dominiert - 10 Spiele, 10 Siege. Im Junior Bowl zählt das jedoch nicht mehr.
So ist es. Wir wussten, dass unsere Siegesserie für den Junior Bowl keine grosse Bedeutung hat. Es hatte viele Zuschauer, meine Spieler waren sehr nervös, keiner von ihnen stand zuvor in einem Endspiel. Dementsprechend starteten wir in die Partie. Wir lagen gleich zu Beginn 0:7 in Rückstand, was uns in der gesamten Saison nicht passiert ist. Wir fingen uns zwar bis zur Pause (14:7), aber ich musste meine Spieler in der Kabine beruhigen und schauen, dass sie zu ihrem Spiel zurückfinden.  

Ihre Worte haben offensichtlich Wirkung gezeigt.
Wir sind zurück auf das Feld und haben die Renegades regelrecht kaputt gemacht.  Der Sieg war am Ende - trotz nervösem Start - hochverdient (37:7).

American Football ist eine Randsportart, die in Basel ein Nischendasein fristet. Stellen Sie im Juniorenbereich dennoch gewisse Entwicklungen fest?
Ich bin vor drei Jahren von Chur nach Basel gekommen. Seitdem hat sich hier schon enorm viel getan. Zu Beginn meiner Zeit in Basel waren wir in der U19 21 Spieler, heute sind es 52. In der U16 waren es 14 und heute bereits 28. Grossen Einfluss auf die wachsende Beliebtheit von American Football in unseren Breitengraden führe ich auf die Übertragung der NFL (National Football League; US-amerikanische Profi-Liga) im Free-TV zurück. Jeden Sonntag überträgt ProSieben zwei NFL-Partien live. Vor allem in Deutschland ist Football am boomen. Davon profitieren wir auch in Basel. Es kommen sehr viele Deutsche zu uns zum Footballspielen.

Sie geniessen in Fachkreisen einen hervorragenden Ruf. Welche Strategie verfolgen Sie als Junioren-Coach der Gladiators?
Ich bin dafür zuständig, dass alle Junioren die Grundlagen des Footballs lernen. Das ist darum so wichtig, weil diese später in den Fanionteams nicht mehr trainiert werden. Bei den U19-Junioren schaue ich, dass sich die Spieler kräftemässig weiterentwickeln. Dreimal Krafttraining, dreimal Football in der Woche.

Ein happiges Programm.
Die Junioren trainieren viel und bezahlen sogar dafür. Geld lässt sich mit Football auch später kaum verdienen. Deshalb steht für mich der Spass an erster Stelle. Sonst verlieren wir diese Spieler. Eigentlich sehe ich mich eher als Ausbilder und weniger als Coach, der meiner Meinung nach den Fokus noch viel stärker auf das nackte Resultat richten muss. Natürlich möchte auch ich gewinnen, allerdings nicht um jeden Preis.   

www.gladiators.ch

Letzte Änderung am Mittwoch, 20 Juli 2016 21:37

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.

- Anzeige -

Hier könnte Ihre Werbung stehen

Tel. +41 61 681 98 21

Ihr VogelGryff-Team