Montag, Dezember 16, 2019

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

EHC Basel erkämpft sich drei Punkte im Spitzenspiel

  • Donnerstag, 10 Oktober 2019 11:34
  • geschrieben von  rbü / EHC Basel
EHC Basel erkämpft sich drei Punkte im Spitzenspiel Foto: Christoph Perren / EHC Basel

Im Spitzenspiel der 7. Runde der MySports League gewinnt der EHC Basel auswärts gegen den EHC Chur mit 1:3. In einem spannenden, hartumkämpften Spiel fiel die Entscheidung erst 15 Sekunden vor Schluss, als Hrabec mit einem Schuss via Bande ins leere Tor traf. Kurz zuvor traf Bischofsberger für Chur nur den Pfosten.
Gegen die vor der Partie punktgleichen Bündner absolvierte der EHC Basel das dritte Auswärtsspiel hintereinander. Bei Basel fehlte Verteidiger Thomas Büsser verletzt. Für ihn stellte Trainer Othmann den jungen 20jährigen Nachwuchsverteidiger Dominic Spies auf, der viele Einsatzminuten erhielt und eine gute Partie spielte.

Basel nach 2:0 Führung zu passiv
In den ersten Spielminuten hatte Chur zwar mehr Torschüsse, das erste Tor gelang jedoch Gästen. Vogt konnte im Powerplay in Ruhe mit einem Flachschuss die Ecke aussuchen. Danach verpassten Schnellmann, Kiss und Hrabec das 2:0 knapp, dass dann in der 8. Minute durch Hunziker doch noch fiel. Bei dem nicht allzu harten Flachschuss sah die Churer Defensive inklusive Torhüter wie bereits beim 0:1 nicht gut aus. Unverständlich, dass Basel, anstatt das dritte Tor zu suchen, einen Gang zurückschaltete. Diese Passivität ermöglichte Chur wieder ins Spiel zu kommen. Es war Torhüter Haller zu verdanken, dass es keine Gegentore gab. Besonders zu erwähnen die Doppelparade 1 Sekunde vor Drittelsende in doppelter Unterzahl.

Zu Beginn des Mitteldrittels, immer noch zwei Mann weniger, benötigte Basel Glück , als Chur das leere Tor nicht traf. Im Gegenzug verpasst Zwissler Solo knapp. Danach beruhigte sich die Partie. Basel konzentrierte sich weiterhin auf das Verwalten des Vorsprungs. Erst in der 35. Minute gelang abermals Zwissler nach einer guten Vorlage fast das dritte Tor. Kurz vor Drittelsende wieder dieselbe Situation wie 20 Minuten zuvor. Doppelte Unterzahl. Auch dieses Mal kämpften die jeweils drei Basler plus Torhüter vorbildlich und verhinderten einen Gegentreffer.

Glück in den Schlussminuten
Als im Schlussdrittel die Strafe überstanden war, hatte Basel seinerseits die Möglichkeit in Überzahl zu spielen. Statt hinter Caduff ging die Scheibe aber hinter Haller ins Tor. Bestplayer Scherrer zog nach einem Puckverlust alleine auf Basels Torhüter zu und versenkte den Puck unhaltbar in die hohe Torecke. Unterstützt durch die lautstarken Zuschauer drückte nun das Heimteam auf den Ausgleich. Ein Grund für Coach Othmann, sein Timeout zu nehmen. Es folgte eine spannende Schlussphase mit Möglichkeiten auf beiden Seiten. Auch gab eine hart gegebene Strafe gegen Vogt wegen angeblichem Bandencheck 6 Minuten vor Schluss Chur nochmals die Chance in Überzahl zu spielen. Basels Boxplay funktionierte aber abermals einwandfrei. Die letzten Sekunden der Partie verursachten mit dem Pfostenschuss von Bischofsberger sowie dem Billard-Tor von Hrabec nochmals erhöhtes Herzklopfen.

«Nervös war ich nicht», so der junge Verteidiger Dominic Spies nach dem Spiel. «Der Trainer hat vor dem Spiel mit mir gesprochen und ein gutes Gefühl mitgegeben.» Spies hatte von Anfang an sehr gut gespielt und sehr viel Eiszeit erhalten. «Ich hatte aufgrund der letzten Spiele mit den Junioren Selbstvertrauen gesammelt und wurde auch vom Team sehr gut unterstützt», so Spies. Dass die Mannschaft «die Pace», wie es Spies ausdrückte nach dem 0:2 heruntergefahren hat, kann er nicht erklären. «Wir sprechen dies intern an und arbeiten daran. Positiv sei jedoch, dass wir trotzdem unsere Punkte einfahren.» Weitere Punkte einfahren kann der EHC Basel bereits am nächsten Samstag, um 17:30 Uhr in der St. Jakob-Arena gegen den EHC Dübendorf. (rbü)

www.ehcbasel.ch

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.

- Anzeige -

Hier könnte Ihre Werbung stehen

Tel. +41 61 681 98 21

Ihr VogelGryff-Team