Dienstag, September 25, 2018

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Alex Wilson kratzt an der 20-Sekunden-Marke

  • Donnerstag, 19 Juli 2018 13:10
  • geschrieben von  sa
Wilson stellt über 200 Meter einen weiteren Schweizer Rekord auf. Wilson stellt über 200 Meter einen weiteren Schweizer Rekord auf. Foto: Screenshot

Alex Wilson (Old Boys Basel) über 200 m und Jason Joseph (LC Therwil) über 110 m Hürden drückten dem zweiten Tag der Schweizer Meisterschaften in Zofingen mit Schweizer Rekorden den Stempel auf.
Wenige Meter fehlten dem Riehener Silvan Wicki (BTV Aarau) am Freitag zur grossen Sensation und zum 100-m-Sieg über Schweizer Rekordhalter Alex Wilson (Old Boys Basel). Am Ende konnte Wilson den Aufsteiger des Jahres noch knapp abfangen und mit drei Hundertstel Vorsprung gewinnen (Siegerzeit 10,14 Sekunden). Klar, dass Wicki da über die doppelte Distanz auf Revanche pocht. Doch auf seiner Spezialstrecke lässt Wilson nichts anbrennen und markiert sein Revier mit einem weiteren Schweizer Rekord. Zwar kommt Wicki noch mit Wilson aus der Kurve, verliert auf der Zielgeraden aber den Anschluss und bleibt nach dem Zieleinlauf ausgepumpt am Boden liegen – zwei Hundertstel über seiner persönlichen Bestzeit von 20,60. 48 Hundertstel vor Wickis Zieldurchlauf ein aus dieser Saison gewohntes Bild: Wilson, der ob eines Schweizer 200-m-Rekords die Arme jubelnd in die Höhe reisst. Zurecht, denn mit 20,14 gewinnt ihm ein weiterer grosser Satz in Richtung magische 20-Sekunden-Marke. Es ist dies die momentan zweitbeste Zeit Europas. Der alte Schweizer Rekord von 20,25 hatte nur wenige Wochen, seit dem Résisprint in La-Chaux-de-Fonds Bestand.

Jason Joseph (LC Therwil) ist der Shooting-Star iüber die 110 m Hürden. Der U20-Europameister hat in dieser Saison schon einen Schweizer U23-Rekord aufgestellt (13,46 Sekunden) und blieb nur fünf Hundertstel über dem Schweizer Rekord. Dies möchte er in Zofingen ändern. Zunächst steht aber der Vorlauf an, welchen er in 14,29 für ihn fast «joggend» hinter sich bringt. Im Halbfinal lässt er die Bahn ein erstes Mal erzittern, in dem er genau neun Zehntelsekunden schneller läuft als zum Auftakt des Tages. Der Baselbieter zieht voll durch und verbessert den zehnjährigen Schweizer Rekord von Andreas Kundert um zwei Hundertstel auf 13,39.

 

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.

- Anzeige -

Hier könnte Ihre Werbung stehen

Tel. +41 61 681 98 21

Ihr VogelGryff-Team