Mittwoch, Dezember 19, 2018

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Als Schweizermeister ins Duell mit Japans Badminton-Star

  • Freitag, 16 Februar 2018 12:31
  • geschrieben von  ilo
Christian Kirchmayr trifft in der 1. Runde der Swiss Open auf Weltstar Kento Momota (JPN). Christian Kirchmayr trifft in der 1. Runde der Swiss Open auf Weltstar Kento Momota (JPN). Foto: zVg./Kurt Frischknecht

Christian Kirchmayr ist frischgebackener Badminton-Schweizermeister und Interclub-Spieler des SC Uni Basel Badminton. Der 24-Jährige steht im Hauptfeld der Badminton Swiss Open. 

VG: Herr Kirchmayr, sind Sie ein Zocker?
Christian Kirchmayr: Ich war auch schon im Casino. Weshalb fragen Sie?

Kento Momota, Ihrem Gegner in der ersten Runde an den Swiss Open, wurden seine Besuche in Japans illegalen Spielhallen kurz vor den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro zum Verhängnis. Er wurde vom japanischen Verband suspendiert und verpasste deswegen sogar Olympia.
Das hat grosse Wellen geschlagen in der Badminton-Szene. Ich bin ein grosser Fan von seinem Spiel und war richtig enttäuscht, ihn nicht am TV verfolgen zu können. Momota war zu diesem Zeitpunkt die Weltnummer 2 und die grosse japanische Medaillen-Hoffnung.

Der 23-Jährige hat damals mit rund 4’000 Euro gezockt. Wie viel Geld würden Sie auf einen Sieg gegen den WM-Bronze-Gewinner von 2015 setzen?
Ich denke, die Quote auf meinen Sieg ist astronomisch hoch (lacht). Da würde sich auch schon ein kleiner Einsatz lohnen. Aber ganz ehrlich: Aus 50 Duellen gegen Momota gewinne ich vielleicht eines. Ich muss hoffen, dass er einen schlechten Tag einzieht und ich mein bestes Badminton auspacken kann. Er wird das Spiel diktieren, ich versuche dagegenzuhalten und selbst Akzente zu setzen. 

Selbstvertrauen vor dem Swiss-Open-Start konnten Sie kürzlich dank Ihrem ersten Schweizermeister-Titel tanken.
Ich war an Nummer 1 gesetzt und wurde im Vorfeld als Favorit gehandelt. Zu bestätigen, dass man nicht nur auf dem Papier die Nummer 1 ist, ist keine einfache Ausgangslage. Ich wollte diesen Titel unbedingt. Die Erleichterung nach dem Finalsieg war riesig. Der ganze Druck ist abgefallen und natürlich gibt mir dieser Titel Mut vor der grossen Aufgabe in Basel.

Mit der WM 2019 in Basel wartet eine noch grössere Aufgabe auf Sie.
Die Teilnahme an dieser Heim-WM ist mein ganz grosses Ziel. Da man sich für diesen Event nur über die Weltrangliste qualifizieren kann, muss ich bis zur WM möglichst viele Punkte sammeln, um in die Gegend der Top 120 vorstossen zu können (aktuell Weltnummer 207 Anm. d. Red). Im Hinblick auf die WM werde ich deswegen sicher mehr Turniere spielen.

Für den SC Uni Basel Badminton konnten Sie zuletzt regelmässig auflaufen. Trotzdem droht das Verpassen der Playoffs.
Es ist sehr erfreulich, dass ich meinem Team in der aktuellen Interclub-Saison wieder helfen kann und nicht wie im letzten Jahr praktisch die ganze Spielzeit verletzt aussetzen musste. Leider hat die Verletzungshexe bei Toby Penty zugeschlagen. Er ist der stärkste Spieler der Liga und ohne ihn haben wir zuletzt einige Niederlagen kassiert, sodass die Playoff-Qualifikation tatsächlich auf der Kippe steht. In den abschliessenden zwei Runden müssen zwei Siege her.

www.scunibaselbadminton.ch

______________________________

Swiss Open 2018 mit Neuerungen

Vom 20. bis 25. Februar ist Basel weltweit das Epizentrum im Badminton‐Sport. Es haben sich 250 Weltklasse‐Spieler/innen aus 28 Nationenangemeldet. Die 28. Austragung zeichnet sich durch viele Neuerungen aus, welche die Bedeutung und den Stellenwert der Swiss Open zementieren. Das Basler Turnier ist nun Teil der neu konzipierten HSBC BWF World Tour.Ab diesem Jahr werden am Swiss Open in der St. Jakobshalle diverse neue technische Einrichtungenzum Einsatz kommen: Die Rede ist vom Hawk-Eye, der Speedmessung und einer Grossleinwand. Zudem wird das Preisgeld auf 150'000 US-Dollar erhöht. Auch die Badminton-Weltmeisterschaften 2019 in Basel werfen Ihre ersten Schatten voraus. Der Veranstalter will im Hinblick auf diese WM Abläufe testen und optimieren sowie die Organisation einarbeiten.

www.swissopen.com

Letzte Änderung am Freitag, 16 Februar 2018 12:44

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.

- Anzeige -

Hier könnte Ihre Werbung stehen

Tel. +41 61 681 98 21

Ihr VogelGryff-Team