Sonntag, November 19, 2017

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Unihockey Basel Regio alleine an der Spitze

  • Dienstag, 17 Oktober 2017 08:24
  • geschrieben von  ra
Basel-Regio-Topscorer Mikko Jolma zeigte zwei überragende Leistungen. Basel-Regio-Topscorer Mikko Jolma zeigte zwei überragende Leistungen. Foto: zVg./TOPpictures

Die Herren von Unihockey Basel Regio bleiben nach der Doppelrunde vom vergangenen Wochenende alleiniger Leader der NLB. Am Samstag schlagen sie auswärts Davos mit 9:5 und am Sonntag gewinnen sie zuhause den Spitzenkampf gegen das zweitplatzierte und bis dahin punktgleiche Langenthal Aarwangen klar mit 7:3.
Wie bereits öfters in dieser Saison gelang es den Herren auch gegen Davos wieder nicht, von Anfang an bereit zu sein. Entsprechend ging der Gastgeber in Führung. Die Iron Marmots agierten, die Basler reagierten. Und so rannte der Gast die ersten 40 Minuten ständig einem Rückstand hinterher. Nicht gerade der Auftritt, den man von einem Leader erwarten durfte. Mit einem 1:2 aus Sicht der Basler ging es in die erste Pause. Zu Beginn des zweiten Drittels kam dann Hektik auf. Basel Regio wurde mit einer 2 Minuten-Strafe belegt wegen Spielverzögerung. Das Team kam zu spät aus der Garderobe. Eine Minute danach wurde zunächst Davos und nur eine Sekunde später nochmals Basel mit 2 Minuten bestraft. In dieser Phase hielt vor allem die Kaltblütigkeit von Mikko Jolma Basel im Spiel. Der Finne erzielte den Ausgleich zum 2:2 und sollte noch zwei weitere Male in diesem Drittel für Basel ausgleichen, nachdem das Team jeweils in Unterzahl in Rückstand geraten war. Damit stand es vor dem letzten Drittel und nach dem Hattrick von Jolma 4:4. Erst in den letzten 20 Minuten vermochte der Leader endlich zu zeigen, weshalb er den ersten Tabellenplatz innehat. Basel spielte nun schneller und konsequent nach vorne und konnte den Vorsprung stetig ausbauen. Anzumerken ist, dass die Basler Tore 5 bis 9 in den letzten 13 Minuten erzielt wurden! Das zeigt auf, zu was das Team eigentlich fähig ist, wenn es konsequent auftritt. Und 3 der 5 Davoser Tore fielen in einer Boxplay-Phase der Basler. Ein erneuter und später Steigerungslauf führte also auch in Davos zum Erfolg.

Am Sonntag kam es dann in der Sandgruben in Basel zum Spitzenkampf gegen Unihockey Langenthal Aarwangen. Das Duell des punktgleichen Erst- und Zweiplatzierten würde über den alleinigen NLB-Leader entscheiden. Nach einer ruhigen und ausgeglichenen Startviertelstunde zündete Basel gegen die Berner ein wahres Feuerwerk. In nur 2 Minuten schlug es ganze 4 Mal im Gästetor ein! Langenthal Aarwangen schien in dieser Phase geradezu überrumpelt. Im zweiten Drittel stellte sich aus Sicht des Gastbebers dann wieder ein altbekanntes Problem ein: Noch nie gelang es in dieser Saison, über 60 Minuten gutes Unihockey zu zeigen. Die Basler gewährten dem Gast mehr Raum, was die Langenthaler prompt zu Toren nutzten. Dabei half ihnen auch ein Basler Eigentor. Plötzlich und etwas unerwartet stand es nur noch 4:3 für das Heimteam. Die Reaktion auf das verpatzte Drittel folgte allerdings postwendend. Nur 16 Sekunden nach Wiederanpfiff erhöhte Jolma in Überzahl auf 5:3. Von da an gab Basel Regio das Spieldiktat nicht mehr aus der Hand und konnte den Vorsprung schliesslich auf 7:3 ausbauen. Mikko Jolma spielte an diesem Wochenende zwei überragende Partien für Basel Regio und holte zusammen mit dem ganzen Team die sechs erhofften Punkte. «Wir haben den ganzen Herbst sehr gut trainiert und uns dabei auf die richtigen Dinge konzentriert. Entsprechend verbessern wir uns von Woche zu Woche. Das macht den Unterschied. Wir müssen diesen Weg aber konsequent weitergehen und uns weiter verbessern bis zum Frühling», sagt Jolma auf die Frage nach den Gründen für den Erfolg der Mannschaft. Nach der erfolgreichen Doppelrunde steht Basel Regio nach 7 Spielen nun alleine an der Tabellenspitze mit nur einem Verlustpunkt. (ra)

www.unihockeybaselregio.ch

 

 

Letzte Änderung am Dienstag, 17 Oktober 2017 08:36

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.

- Anzeige -

Hier könnte Ihre Werbung stehen

Tel. +41 61 681 98 21

Ihr VogelGryff-Team