Dienstag, Oktober 16, 2018

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

«Wer schummelt, hat es schwer»

  • Samstag, 19 August 2017 07:24
  • geschrieben von  ilo
Jung und motiviert: EHC-Neuzugang Nando Jeyabalan. Jung und motiviert: EHC-Neuzugang Nando Jeyabalan. Foto: zVg. C. Perren

Mit einem jungen, hungrigen Team will sich der EHC Basel/KLH in der neuen MySports League etablieren.    
Wenn sich der EHC Basel/KLH heute am offiziellen Saisoneröffnungsfest (ab 14.00 Uhr) seinen Fans präsentiert, dann tut er dies mit vielen neuen Gesichtern – zumindest was den Spielerkader betrifft. Sportchef Olivier Schäublin hat den Sommer hindurch nicht weniger als zehn neue Spieler zum EHC gelotst, die, wie er sagt: «die Mannschaft verstärken, breiter aufstellen, schneller machen und verjüngen.» Ryhor Ustsimenka (Rapperswil U20), Marco Vogt (Zuchwil), Mathias Hagen (Arosa), Fabian Lehner (Langnau U20), Alexander Tkaschenko (Wil), Nando Jeyabalan (Arosa), Jonathan Ast (Olten), Elia Giacinti (Bern U20), Noah Isler (Wil) und Damon Puntus (GCK/Lions) passen nicht nur in das sportliche Anforderungsprofil der Basler, auch nach dem «jugendlichen Hunger» haben die Verantwortlichen bewusst gesucht. Schäublin kündigt allerdings an, dass der noch vorhandene Mangel an Routine mit zwei weiteren Neuverpflichtungen ausgeglichen werden soll.

Attraktive Liga
Gerade im Hinblick auf die am 16. September startende Saison kann Erfahrung Gold wert sein. Denn der EHC Basel/KLH beschreitet in der neuformierten «MySports League» (Modus siehe Box, Anm. d. Red.) unbekanntes, nationales Terrain. Die neue Liga verspricht einiges an Spektakel, da ist sich EHC-Trainer Reto Gertschen sicher: «Es prallen verschiedene Spielstile aufeinander, die Ostschweizer mit ihrem Tempohockey, das technisch versierte Spiel der Westschweizer Teams und die Physis der Zentralschweizer ergeben einen spannenden Mix.» Schwierig sei es zum jetzigen Zeitpunkt die Ligastärke richtig einzuschätzen. Dennoch gibt sich der EHC bei der eigenen Zielvorgabe durchaus selbstbewusst. «Ein Playoff-Platz ist das Ziel. Wir wollen uns in dieser Liga gleich etablieren», sagt Gertschen.



Disziplin, Wille, Einsatz

Der 50-jähriger Berner Headcoach trainiert seit Anfang August mit seinem Team auf dem Eis und konnte beim 4:2-Testspiel-Sieg gegen Ligakonkurrent Bülach eine erste Duftmarke setzen. Gertschen, der inzwischen seinen Job in der IT-Branche aufgegeben hat und seit Juni zu 100 Prozent bei den Baslern angestellt ist, verlangt viel von seinen Spielern: «Ich lege grossen Wert auf unsere Tugenden.» Disziplin, Wille und Einsatzbereitschaft sind bei Gertschen unerlässlich. Das Leistungsprinzip zählt. «Wer schummelt, hat es schwer bei mir.» Der ehemalige SCB-Junior und erfolgreiche NLB-Stürmer in den 80er- und 90er Jahren macht sich diesbezüglich jedoch keine Sorgen.

Hervorragende Infrastruktur
Vielmehr ist er überzeugt, dass die neuen Spieler und die vereinseigenen Junioren schätzen, was sie am EHC Basel/KLH haben. «Sie profitieren alle von der hervorragenden Infrastruktur und der Chance, sich gegen starke Konkurrenz zu zeigen.» Grosses Potenzial stecke in dieser Mannschaft, der auch dank dem professionellen und motivierten Umfeld um Präsident Daniel Schnellmann, zugetraut werden darf, dass der Aufstieg in die zweithöchste Spielklasse der Schweiz bis spätestens auf die Saison 2020/21 gelingt.

Die neue Liga
Die höchste Amateurliga von Swiss Ice Hockey heisst «MySports League» - bisher Swiss Regio League. Die erste Runde der «MySports League» startet am 16. September 2017 – gespielt werden insgesamt 32 Qualifikationsrunden sowie die Playoffs ab 17. Februar 2018. Die Qualifikationsspiele sind aufgeteilt in 22 Runden, in denen jedes Team zweimal gegen jedes antritt (Hin- und Rückspiel). Weitere zehn regionale Qualifikationsrunden, in denen jedes Team aus der jeweiligen Region gegen das andere spielt (Hin- und Rückspiel), werden unter der Woche ausgetragen. Diese regionalen Spiele werden in folgenden zwei Gruppen ausgetragen:

Gruppe 1: EHC Bülach, EHC Chur Capricorns, EHC Dübendorf, EHC Seewen, EHC Basel KLH, EHC Brandis
Gruppe 2: EHC Thun, EHC Wiki-Münsingen, HC Düdingen Bulls, HC Sion-Nendaz 4 Vallées, Star Forward, HC Université Neuchâtel

Das letztplatzierte Team steigt ab und kehrt zurück in die ursprüngliche Gruppe der 1. Liga. Der 1. Ligameister steigt automatisch auf, sofern er Aufstiegsambitionen hat und die entsprechenden Kriterien erfüllt.    

www.ehcbasel.ch

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.

- Anzeige -

Hier könnte Ihre Werbung stehen

Tel. +41 61 681 98 21

Ihr VogelGryff-Team