Freitag, Dezember 14, 2018

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

RTV zeigt zwei Gesichter und verpasst grosse Chance

  • Montag, 05 Dezember 2016 21:28
  • geschrieben von 
Rares Jurca war mit acht Treffer bester RTV-Torschütze, Rares Jurca war mit acht Treffer bester RTV-Torschütze, Foto: zVg./G. Gruendl Fotografie (Archiv)

Die NLA-Handballer des RTV 1879 Basel verloren das Auswärtsspiel beim designierten Finalrunden-Teilnehmer Pfadi Winterthur mit 23:30 (15:17) und befinden sich nach wie vor auf dem zweitletzten Tabellenplatz. 
Werden die beiden Heimspiele in den kommenden Tagen gegen den Schweizermeister Kadetten Schaffhausen und BSV Bern Muri nicht gewonnen, dürfte der Gang in die ungeliebte und stets heikle Abstiegsrunde Tatsache werden. Auswärts bei Pfadi Winterthur begann der RTV trotz den verletzungsbedingten Absenzen der Schlüsselspieler Florian Goepfert und Bruno Kozina bemerkenswert stark, konzentriert und erfrischend, hatte mehrmals zwei Tore Vorsprung und überzeugte vor allem in der Startviertelstunde. Die Zürcher ihrerseits übernahmen erst nach 19 Minuten erstmals die Führung (welche sie allerdings in der Folge nie mehr abgaben). Zur Pause sah sich der RTV nur knapp im Rückstand (15:17) und durfte sich gegen einen an diesem Abend nicht sonderlich überzeugenden Gegner durchaus realistische Chancen auf einen Punktgewinn machen.

Doch nach der Pause passte beim RTV dann nicht mehr viel zusammen. Namentlich offensiv agierte das Team von Trainer Joop Fiege fortan nur noch wenig überzeugend und brachte in den zweiten 30 Minuten nur noch acht Tore zustande. Bester RTV- Spieler war in den zweiten Halbzeit Torhüter Sebastian Ullrich. Speziell: in der ersten Halbzeit überzeugte der RTV in der Offensive und die beiden Torhüter hielten kaum einen Ball, in Halbzeit zwei mangelte es plötzlich in der Offensive, während die Torhüterleistung deutlich besser war. So blieb der durchaus mögliche Punktgewinn eine Illusion. Bester RTV-Torschütze war der Rumäne Rares Jurca mit acht Treffern. Derweil brachte der RTV sämtliche vier ihm zugesprochenen Penalties nicht am gegnerischen Torhüter vorbei. Nächste Fixpunkte für den RTV bilden in den kommenden Tagen zwei definitiv richtungweisende Heimspiele innert 70 Stunden (beide in der Rankhofhalle). Und zwar zunächst am kommenden Mittwoch, 7. Dezember (20:15 Uhr), gegen den amtierenden Schweizermeister Kadetten Schaffhausen, und danach am Samstag, 10. Dezember (19:00 Uhr), gegen den Tabellennachbarn BSV Bern Muri. (ms)

Pfadi Winterthur - RTV 1879 Basel 30:23 (17:15)
Sporthalle Buchholz, Uster. - 310 Zuschauer. - SR: Baumann/Cristallo. - Torfolge: 0:1, 1:3 (5.), 2:4, 3:5, 4:6, 5:7, 6:8, 7:9 (16.), 11:9 (21.), 13:10 (24.), 15:11, 15:1, 16:15 (28.), 17:15; 19:15 (32.), 19:16 (33.), 21:16 (39.), 22:18, 23:19 (43.), 25:19 (49.), 26:20, 27:22 (56.), 30:22 (59.). - Strafen: zweimal 2 Minuten gegen Pfadi Winterthur, dreimal 2 Minuten gegen den RTV 1879 Basel.
Pfadi Winterthur: Vaskevicius/Staub (ab 53.); Maros (4), Tynowski (4), Hess, Langerhuus (6), Sidorowicz (7), Gavranovic, Lier (3), Kuduz (4), Jud (1), Scheuner, Freivogel, Svajlen (1).
RTV 1879 Basel: Ullrich/Steiner (16.-25.); Hylkén (2), Berger, Stamenov (2), Ebi, Gerbl, Cvijetic (2), Waeghe, Basler (1), Dannmeyer (5), Wittlin (3), Jurca (8), Schröder. 

www.rtv1879basel.ch

 

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.

- Anzeige -

Hier könnte Ihre Werbung stehen

Tel. +41 61 681 98 21

Ihr VogelGryff-Team