Freitag, Dezember 14, 2018

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

«Es sieht nicht schlecht aus, aber auch nicht super»

  • Montag, 05 Dezember 2016 20:18
  • geschrieben von 
Solche Jubelszenen will Sportchef Olivier Schäublin in Zukunft häufiger sehen. Solche Jubelszenen will Sportchef Olivier Schäublin in Zukunft häufiger sehen. Foto: zVg./G.Gruendl Fotografie

Sportchef Olivier Schäublin (38) verteidigte in der letzten Saison noch für den EHC Basel/KLH. Nun steht der 821-fache Nationalligaspieler in der sportlichen Verantwortung der Basler und zieht im Interview mit dem Vogel Gryff sein Fazit zur ersten Hälfte der Qualifikation. 

VG:Herr Schäublin, Ihre Mannschaft steht nach 16 Spielen auf Rang sieben. Rang vier und damit der Aufstieg in die neue Swiss Regio League ist als Ziel ausgerufen worden. Haben Sie Angst, dass dieses Ziel verpasst wird?
Olivier Schäublin: Nein, Angst habe ich sicher nicht. Mit unserem Kader müssen wir dieses Ziel erreichen. Etwas überrascht bin ich von der Ausgeglichenheit der Liga. Dass gleich acht Teams um die Plätze in der neuen Liga kämpfen war so nicht zu erwarten, gerade wenn man die Stärkenverhältnisse der letzten Saison anschaut.

Wie fällt denn Ihr Fazit zur Halbzeit aus?
Es sieht nicht schlecht aus, aber auch nicht super. Wir sind ein junges Team, das sich zuerst finden musste. Der Saisonbeginn war wohl auch deshalb nicht so berauschend. Danach fingen wir uns aber und setzten zu einer Siegesserie an. Es sind aktuell nur vier Punkte bis zu Tabellenrang vier. In den Top Acht kann es im Erfolgsfall sehr schnell aufwärts gehen. Umgekehrt läuft man Gefahr abzurutschen. Klar ist, dass die aktuelle Tabellensituation nicht unseren Ansprüchen entspricht. Wir müssen weiter Gas geben.

Im Sommer waren Sie auf dem Transfermarkt aktiv. Was für ein Zeugnis stellen Sie sich selbst aus?
Ich bin sehr zufrieden. Es haben sich alle prima ins Team eingefügt und leisten das, was ich von ihnen erwartet habe. Von Remo Müller, der hervorragende Spiele zeigte, über Martin Wüthrich, Thimoté Tuffet und den anderen Neuzugängen. Alle haben ihre Rolle gefunden. Wenn ich etwas auszusetzen habe, dann ist es unsere Torproduktion. Da liegen wir im Vergleich zur Konkurrenz zurück. Das Manko bei der Chancenauswertung müssen wir korrigieren.

Gehen wir vom «worst case» aus: Der EHC verpasst Rang vier und kann in der nächsten Saison nicht an der kompetitiven Swiss Regio League teilnehmen. Wäre der Fünf-Jahresplan (der Vogel Gryff berichtete, Anm. d. Red.) gefährdet?
Das nächste Etappenziel ist zunächst der 15. Dezember. Dann wird sich zeigen, ob sich die sechs Teams, welche bisher Interesse an der neuen Liga bekundet haben, tatsächlich um einen der vier Plätze kämpfen wollen. Ein Rückzug nach diesem Stichtag kostet 5'000 Franken Busse und verbietet einen Aufstieg für die nächsten drei Jahre. Bleibt es bei sechs Teams und sollten wir unser Ziel verpassen, dann ist das sicher kein Weltuntergang. Wir würden die Lage analysieren und unsere Lehren daraus ziehen. Aber nochmals: Unsere Mannschaft ist stark genug. Ich bin davon überzeugt, dass wir den Sprung unter die ersten vier schaffen.

Als Sportchef sind Sie nicht nur für die erste Mannschaft zuständig. Sie stehen mit den EHC-Junioren auf dem Eis und bilden die Verteidiger-Talente aus. Wie steht es um den Basler Nachwuchs?
Der EHC Basel/KLH ist im Nachwuchsbereich im Vergleich zu den anderen 1. Liga-Teams sehr gut aufgestellt. Es wird sehr professionell gearbeitet und ich stelle fest, dass wir einige Spieler mit extrem viel Talent in unserem Nachwuchs haben.

Wie schwierig ist es, diese Talente von einem Verbleib beim EHC zu überzeugen, wenn der Schritt in die neue Liga nicht gelingt?
Ab der Stufe Novizen haben uns bisher einige Spieler, um anderswo in einer höheren Liga spielen zu können. Wir versuchen diese Abgänge in Zukunft zu minimieren und ihnen andere Perspektiven anzubieten. Darum wäre es sehr wichtig, dass wir mit unserer ersten Mannschaft als Leuchtturm in dieser kompetitiven Liga antreten könnten. Ich führe immer wieder Gespräche mit Eltern und Spielern in Rahmen der Leistungssportförderung und versuche ihnen einen sinnvollen Karriereweg mit dem EHC aufzuzeigen.

www.ehcbaselklh.ch

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.

- Anzeige -

Hier könnte Ihre Werbung stehen

Tel. +41 61 681 98 21

Ihr VogelGryff-Team