Sonntag, Dezember 15, 2019

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Riehen spendet für Flüchtlinge in Venezuela

Guido Vogel ist als Gemeinderat zuständig für die Entwicklungszusammenarbeit von Riehen. Guido Vogel ist als Gemeinderat zuständig für die Entwicklungszusammenarbeit von Riehen. zvg

Die Gemeinde Riehen unterstützt die Nothilfe des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK) für die Migrationskrise in Venezuela mit einer Spende von 10‘000 Franken.

Die Gemeinde Riehen zeigt sich zum wiederholten Mal spendabel. Die schwere Krise in Venezuela treibe tausende Familien dazu, ihre Heimat zu verlassen, schreibt die Gemeinde in einer Mitteilung. «Derzeit erlebt Südamerika die grösste Massenflucht seiner jüngeren Geschichte. Die Krise im erdölreichen Venezuela treibt nach wie vor Familien dazu, ihre Heimat zu verlassen. Tausende Menschen überqueren täglich oft mit nur einem Handgepäck die Grenze zwischen Venezuela und Kolumbien. Und es werden immer mehr.» Sie alle fliehen vor der wirtschaftlichen und politischen Krise, der galoppierenden Inflation, der Lebensmittel- und Medikamentenknappheit sowie vor der schwierigen Sicherheitslage und Perspektivenlosigkeit im südamerikanischen Land. «Sie sind auf humanitäre Hilfe und Schutz angewiesen.»

Der in Europa wenig wahrgenommene Exodus aus Venezuela habe grosse Auswirkungen auf die Nachbarländer. Aktuell sind vier Millionen Venezolanerinnen und Venezolaner auf der Flucht. Vornehmlich Kolumbien und daneben Chile, Peru und Ecuador sind die Hauptaufnahmeländer. Die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) befürchtet, dass die Zahl der Flüchtlinge aus Venezuela bis Ende nächsten Jahres auf mehr als 8,2 Millionen Menschen steigen könnte.

In seinem Schwerpunktland Ecuador unterstützt das SRK seit Beginn der Migrationskrise 2017 die Schwestergesellschaft bei der humanitären Hilfe für die venezolanischen Migrantinnen und Migranten. Schwerpunkte der Hilfe sind die medizinische Unterstützung und Unterstützung beim Zugang zu sauberem Wasser.

Die Gemeinde Riehen setzt gemäss Gemeindegesetzt ein Prozent der Einkommenssteuereinnahmen für Entwicklungsprojekte im In- und Ausland ein.

Letzte Änderung am Dienstag, 10 September 2019 07:18

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.

- Anzeige -

Hier könnte Ihre Werbung stehen

Tel. +41 61 681 98 21

Ihr VogelGryff-Team