Montag, April 22, 2019

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Riehen spendet für Zyklonopfer 10'000 Franken

Der Zyklon sorgte für Überschwemmungen in weiten Teilen von Ostafrika. Der Zyklon sorgte für Überschwemmungen in weiten Teilen von Ostafrika. ACT Alliance

Die Gemeinde Riehen spendet nach dem verheerenden Zyklon an die Nothilfe des Schweizerischen Roten Kreuz in Mosambik und Malawi.

In der Nacht zum 15. März ist Zyklon Idai im Zentrum Mosambiks auf Land getroffen. Der tropische Wirbelsturm der Stärke 4 verursachte vor allem in der Stadt Beira grosse Verwüstung. Die Hafenstadt mit etwa 500 000 Einwohnerinnen und Einwohnern ist seit Eintreffen des Sturms ohne Strom, ohne Kommunikationsnetz und ohne Landverbindung zur Aussenwelt. Das gesamte Ausmass der Schäden in der Region ist noch unklar. In Mosambik werden mehr als 1000 Todesopfer befürchtet. «In den nächsten Tagen könnte sich die Situation aufgrund weiterhin heftiger Niederschläge zuspitzen», teilt die Gemeinde Riehen mit.

Bereits in den Tagen vor dem Sturm bereiteten Freiwillige des Mosambikanischen Roten Kreuzes die Menschen auf den nahenden Zyklon vor und verteilten erste Hilfsgüter wie Blachen, Werkzeuge und Moskitonetze. Gemeinsam mit Mitarbeitenden der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften versuchen sie nun, zu den Menschen in Not vorzudringen und ihre dringendsten Bedürfnisse abzuklären. Die Föderation hat mit einem Appell zu Spenden aufgerufen. Der Bedarf beträgt zehn Millionen Franken.

160'000 Franken sind nötig

Idai zog auch über Zimbabwe und Malawi. In beiden Ländern sorgte er für sintflutartige Regenfälle. Weite Teile der Länder sind überschwemmt, Malawis Präsident erklärte den Notzustand. Mindestens 45 Menschen starben, rund 600 wurden verletzt. Bis jetzt sind insgesamt 150 000 Haushalte betroffen. Das Malawische Rote Kreuz errichtete bereits Notunterkünfte für 20 000 Menschen. Freiwillige verteilen Lebensmittel und die nötigsten Haushalts- und Hygieneartikel. Der Spendenbedarf für diese dringenden Hilfsmassnahmen betrage 160 000 Franken.

Letzte Änderung am Mittwoch, 27 März 2019 15:55

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.

- Anzeige -

Hier könnte Ihre Werbung stehen

Tel. +41 61 681 98 21

Ihr VogelGryff-Team