Dienstag, November 20, 2018

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Streit um gefällte Bäume beim Friedhof Hörnli

Am Montag fällte die Stadtgärtnerei die Bäume, am Freitag setzte sie neue. Am Montag fällte die Stadtgärtnerei die Bäume, am Freitag setzte sie neue. ZVG Peter A. Vogt

SVP-Einwohnerrat Peter A. Vogt moniert, die Stadtgärtnerei Basel habe beim Friedhof Hörnli gesunde Bäume gefällt. Diese widerspricht.

Vor einer Woche fällte die Stadtgärtnerei Basel bei der Bushaltestelle Friedhof Hörnli neun Linden in einer Allee, die einst aus 16 Linden bestand. Sieben Bäume fällte sie bereits zuvor, weil diese gemäss Stadtgärtnerei nicht mehr stabil waren. Peter A. Vogt kritisiert, dass auch gesunde Bäume gefällt wurden. «Wenn die Stadtgärtnerei in der ganzen Stadt nach diesem Mass vorgehen würde, müsste sie Tausende Bäume fällen», sagte er gegenüber der «bz basel». Für die kommende Einwohnerratssitzung am Mittwoch fordert er den Gemeinderat per Interpellation auf, die Baumfällung von einer unabhängigen Fachorganisation untersuchen zu lassen. Ansonste überlege er und seine Mitstreiter von der Aktion «Riehen/Basel grün statt grau» eine Strafanzeige gegen die Stadtgärtnerei einzureichen.

Der Riehener Gemeinderat steht hinter der Fällung der knapp 30 Jahre alten Bäume, die gemäss Stadtgärtnerei krank und von einem Pilz befallen waren. Der für Grünanlagen zuständige Gemeinderat Felix Wehrli kritisiert aber die Kommunikation der Stadtgärtnerei, weil diese die Riehener Behörden über die Fällung zuvor nicht informiert hatte. Bereits Ende Woche wurden an gleicher Stelle in erneuertem Baumsubstrat 16 neue Bäume gesetzt. 

Letzte Änderung am Montag, 29 Oktober 2018 13:51

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.

- Anzeige -

Hier könnte Ihre Werbung stehen

Tel. +41 61 681 98 21

Ihr VogelGryff-Team