Mittwoch, Dezember 19, 2018

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Bäume an Bäumlihofstrasse lechzen nach Wasser

Peter A. Vogt will die Bäume an der Bäumlihofstrasse retten. Peter A. Vogt will die Bäume an der Bäumlihofstrasse retten. Foto: zvg Aktion «Basel/Riehen grün statt grau»

Die Bevölkerung soll mithelfen, die Bäume entlang der Bäumlihofstrasse zu wässern, fordert der Riehener SVP-Einwohnerrat Peter A. Vogt.

«Die Bäume an der Bäumlihofstrasse, zwischen Basel und Riehen, leiden an der Trockenheit und benötigen dringend Wasser», schreibt Peter A. Vogt, Präsident der Aktion «Riehen/Basel Grün statt Grau». Leider interessiere sich aber weder die Stadtgärtnerei Basel noch die Gemeindegärtnerei Riehen für diese Bäume. Viele Bäume hätten ihr Laub bereits abgeworfen. Es sei zu befürchten, dass sie absterben und nächstes Jahr für mehrere zehntausend oder gar für weit über 100 000 Franken ersetzt werden müssen. «Wir betrachten diese Haltung als unangemessen und unprofessionell», schreibt Vogt, der auch SVP-Einwohnerrat in Riehen ist. Das Wässern der Bäume wäre finanziell wesentlich günstiger als abgestorbene Bäume auszugraben und durch Neupflanzungen zu ersetzen. Interessant sei auch, dass die Gemeindegärtnerei Riehen die Bäume im Dorfzentrum von Riehen wässert.

Zwei Pet-Flaschen pro Tag würden helfen

«Wir bitten die in der Nähe der Bäumlihofstrasse wohnende Bevölkerung, täglich 2 Pet-Flaschen Wasser den Bäumen zu geben. Wenn sich 50 Personen daran beteiligen, kommen in einer Woche immerhin über 1`000 Liter Wasser zusammen. Wir werden auch versuchen die Lehrpersonen und Schüler und Schülerinnen beim Standort Bäumlihof für diese Aktion zu begeistern. So kämen nochmals grössere Mengen Wasser dazu», teilt die Aktion «Riehen/Basel Grün statt Grau».    

Letzte Änderung am Dienstag, 18 September 2018 12:09

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.

- Anzeige -

Hier könnte Ihre Werbung stehen

Tel. +41 61 681 98 21

Ihr VogelGryff-Team