Sonntag, Mai 20, 2018

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

«Konstruktive Kräfte stärken statt Machtpolitik»

Guido Vogel (SP, links) will mit Annemarie Pfeifer (EVP) in den Gemeinderat einziehen. Guido Vogel (SP, links) will mit Annemarie Pfeifer (EVP) in den Gemeinderat einziehen. Foto: Archiv VG.

EVP und SP wollen im zweiten Wahlgang ihre Gemeinderatssitze verteidigen.

An einer gemeinsamen Medienkonferenz haben die EVP und die SP Riehen betont, wie wichtig es beim zweiten Wahlgang vom 18. März sei, die «bewährten und konstruktiven Kräfte» zu stärken. Mit Gemeinderätin Annemarie Pfeifer (EVP) und Gemeinderat Guido Vogel (SP) stellen sich dazu zwei «kompetente Persönlichkeiten» wieder zur Wahl. Mit diesen Kandidaturen setzen die beiden Parteien auf einen Gemeinderat der «Zusammenarbeit und der Vernunft», erklärte SP-Co-Präsident Martin Leschhorn. Sie werden dabei unterstützt von der Grünen Partei Riehens und einem überparteilichen Komitee mit rund 150 Mitgliedern.

«Gemeinderätin Annemarie Pfeifer und Gemeinderat Guido Vogel blicken auf eine erfolgreiche Legislatur zurück, in der sie wichtige soziale und ökologische Themen voranbringen konnten», lobte Martin Leschhorn. Dank der Gemeinderätin Annemarie Pfeifer gelte Riehen in der Alterspolitik als schweizweites Vorbild. «Gemeinderat Guido Vogel konnte für die Bevölkerung wichtige Angebote ausbauen oder kundenfreundlicher gestalten. Dazu gehören das beliebte Ruftaxi oder die neuen Möglichkeiten zur Entsorgung im Werkhof.»

Ökologie und soziale Sicherheit

Beide wollen sich mit vollen Engagement weiter für Riehen einsetzen, betonten Annemarie Pfeifer und Guido Vogel gemeinsam. «Als Verantwortlicher für das Ressort Mobilität und Versorgung will die Dienstleistungen der Gemeinde innovativ für die Zukunft fit machen», so Vogel. Alternative Energien wie die Geothermie oder Solarenergie sollen ausgebaut werden, mit der Weiterentwicklung des Dorfkerns sowie dem Gewerbegebiet beim Hörnli soll das Gewebe gefördert werden.

Gemeinderätin Annemarie Pfeifer will als Ressorleiterin  Gesundheit und Soziales dafür sorgen, dass Jung und Alt weiterhin sicher und gut versorgt in Riehen leben können. «Die Sicherheit muss durch die Polizei besser gewährleistet werden. Sicher leben bedeutet aber auch eine gute Versorgung im Alter und lebendige Quartiere wo man sich kennt und einander hilft.» Daneben setze sie sich für zahlbares Wohnen für Familien und Betagte ein.

Martin Leschhorn stellte klar, dass nur die Wiederwahl von Annemarie Pfeifer und Guido Vogel einen «politisch ausgeglichenen und konkordanten Gemeinderat sicherstelle». Die beiden hätten bewiesen, dass sie konstruktiv mit allen zusammenarbeiten können. «Der rechts-konservative Machtanspruch fünf der sieben Gemeinderatssitze zu beherrschen, lässt sich weder mit einer arithmetischen und schon gar nicht mit einer politischen Konkordanz begründen.» Denn eines ist, so Leschhorn, klar: Angesichts der finanzpolitisch schwierigen Ausgangslage, sei es jetzt sicher nicht Zeit für irgendwelche politischen Experimente.

Einsatz für ganze Bevölkerung

Auch für die glanzvoll wiedergewählte Gemeinderätin Christine Kaufmann (EVP) ist es wichtig, dass nun im Gemeinderat bewährte und konstruktive Kräfte gestärkt würden. Der Anspruch der bürgerlichen Allianz auf eine angemessene Vertretung sei vollkommen erfüllt, denn diese sei im Einwohnerrat mit rund 57 Prozent vertreten und mit vier Gewählten im Gemeinderat habe sie bereits den entsprechenden Anteil 56 Prozent. Gemeinderatswahlen seinen Persönlichkeitswahlen und letztlich bestimme die Bevölkerung, wem sie ihr Vertrauen schenke, so Kaufmann. «Gemeinderätin Annemarie Pfeifer und auch Gemeinderat Guido Vogel haben durch ihre Leistungen bewiesen, dass sie sich für die ganze Bevölkerung einsetzen  ̶  und auch für Bürgerliche wählbar sind.»

Letzte Änderung am Dienstag, 27 Februar 2018 07:45

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.

- Anzeige -

Hier könnte Ihre Werbung stehen

Tel. +41 61 681 98 21

Ihr VogelGryff-Team