Sonntag, Dezember 17, 2017

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Einheimische Kunstschaffende räumen ab

Das Kulturbüro Riehen unter Federführung von Gemeinderätin Christine Kaufmann (Bild) verleiht den diesjährigen Kulturpreis gleich an vier Kunstschaffende als Förderpreis. Das Kulturbüro Riehen unter Federführung von Gemeinderätin Christine Kaufmann (Bild) verleiht den diesjährigen Kulturpreis gleich an vier Kunstschaffende als Förderpreis. riehen.ch

Der Kulturpreis 2016 und 2017 wird erstmals gleich an vier junge Kulturschaffende mit Riehener Wurzeln vergeben. Die Verleihung des Preises erfolgt im Frühling 2018 mit einer speziellen Veranstaltung

Der Kulturpreis der Gemeinde Riehen wurde erstmals für das Jahr 1982 und seither jährlich ausgerichtet. Zu den Preisträgern gehören bekannte Namen wie der Autor Urs Widmer. Für einmal wird diese Tradition unterbrochen.

Die Jury für den Kulturpreis der Gemeinde Riehen hat beschlossen, die Preissumme für die Jahre 2016 und 2017 zu kumulieren und erstmals als Förderpreis in der Höhe von CHF 30‘000 zu gleichen Teilen an vier junge Kulturschaffende unterschiedlicher Sparten zu verleihen: Der Förderpreis geht an Tanz-Choreografin Ursula Nill, Filmemacher Ares Ceylan, Musiker David Fretz und Grafiker Martin Stoecklin.

Die 33-jährige Ursula Nill studierte Tanz an der Hochschule für Musik, in Köln sowie an der Hochschule der Künste in Amsterdam. Ihren Master of Arts in Choreografie erwarb sie an der Universität der Künste in Stockholm. Ihre vielschichtigen interdisziplinären Arbeiten stossen international auf grosses Interesse.

Ares Ceylan (28) studierte an der Universität Zürich Publizistik sowie Kommunikations- und Filmwissenschaft. Er realisierte bereits diverse fiktionale Filme und erhielt 2013 den Basler Filmpreis ZOOM für den besten Kurzfilm.

«Skinny Fresh» nennt sich der Musiker und Geschichts- und Soziologiestudent David Fretz (geboren 1991). Sein lang gehegter Wunsch, Rapper zu werden, hat sich erfüllt und sein Schaffen zieht vom Tonstudio in Riehen aus bereits weite Kreise.

Martin Stoecklin (34) studierte Visuelle Kommunikation an der Zürcher Hochschule der Künste. Hervorragend und in Wettbewerben erfolgreich ist sein Plakatschaffen. Auftraggeber sind unter anderem die Kunsthalle Basel und das Kunsthaus Zürich.

«Die vier Kunstschaffenden werden die Preisverleihung im Frühjahr 2018 in Riehen gestalten und – so darf man es erwarten – ein spartenübergreifendes und multimediales Ereignis kreieren», verrät Liselotte Kurth, Präsidentin der Kulturpreis-Jury.

Letzte Änderung am Donnerstag, 16 November 2017 07:58

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.

- Anzeige -

Hier könnte Ihre Werbung stehen

Tel. +41 61 681 98 21

Ihr VogelGryff-Team