Mittwoch, Dezember 19, 2018

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x
Kleinbasel
Aus Sicht der Blaulichtorganisationen ist die Bundesfeier am Rhein ohne grosse Probleme abgelaufen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kantonspolizei Basel-Stadt sowie von Sanität und Berufsfeuerwehr der Rettung Basel-Stadt hatten mit zahlreichen Hilfeleistungen alle Hände voll zu tun – wie alleweil bei Festen mit grossem Publikumsaufmarsch.
 
Rund 120'000 Personen feierten auf dem Festgelände am und ums Rheinufer. Wie bereits in den Vorjahren war die Kantonspolizei sichtbar präsent und sicherte den Festperimeter mit mobilen baulichen Elementen. Die neuen Fahrzeugsperren stiessen gemäss den positiven Rückmeldungen auf eine gute Akzeptanz. Beim Klingentalgraben kontrollierte die Polizei einen 26- jährigen Mann, der in einer Menschenmenge eine Rakete über die Köpfe der Leute abgelassen hatte. Der Tourist aus Spanien wurde wegen Unfugs mit hundert Franken gebüsst.
 
52 Einsätze für die Sanität
 
Die Polizistinnen und Polizisten hatten während und nach der Bundesfeier am Rhein diverse Streitereien zu schlichten; sie wurden zu Schlägereien oder Keilereien gerufen, die sich teilweise bei ihrem Eintreffen entweder schon aufgelöst hatten oder als Bagatelle entpuppten. In anderen Fällen kontrollierte die Polizei an Schlägereien beteiligte Personen und rapportierte diese an die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt. Zudem musste die Kantonspolizei an diversen Lokalitäten wegen Lärmreklamationen für Ruhe sorgen.
 
Die Sanität Basel leistete bis kurz nach Mitternacht sieben Einsätze, die mit der Bundesfeier zusammenhingen Bei diesen sieben Einsätzen wurden sechs Personen ins Spital gebracht – fünf aus medizinischen Gründen und eine, weil sie ihre Trinkfestigkeit überschätzt hatte. Während der ganzen Nacht waren es 52 Einsätze der Sanität in ihrem Einsatzgebiet. Davon hängen 16 im direkten oder weiteren Sinne mit der Bundesfeier zusammen (medizinische Gründe, Trunkenheit, Verletzungen bei Schlägereien).
 
An den Sanitätsposten der Samaritervereine beider Basel wurden 46 Personen wegen kleiner Blessuren oder Unwohlsein ambulant behandelt Die Berufsfeuerwehr Basel leistete am Abend und während Nacht acht Einsätze, wovon einer mit dem Verhalten einzelner Festbesucher in Verbindung stand. In der St. Johanns-Vorstadt löste kurz vor ein Uhr der Rauch von Feuerwerkskörpern einen Brandmelder aus. Die Berufsfeuerwehr lüftete die betroffene Räumlichkeit.
 
Positive Bilanz der Organisatoren der Bundesfeier 
 
An den beiden Rheinufern feierten am 31. Juli 2018, rund 120‘000 Besucherinnen und Besucher gemeinsam den Auftakt des Nationalfeiertags. Eine besondere Attraktion war die in Basel erstmals eingesetzte Wasserrutschbahn «Slide my City». Etliche Veranstaltungsbesucherinnen und -besucher flitzten begeistert den Mühleberg hinunter und genossen die nasse Abwechslung.  Für ein vielfältiges Verpflegungsangebot sorgten über 90 Beizen und Verkaufsstände entlang der beiden Rheinufer. Musikalisch umrahmt wurde die Bundesfeier von 12 Live-Konzerten auf dem Marktplatz, bei der Schifflände und auf dem Kulturfloss «Im Fluss». Besonders gut angekommen sind beim Publikum die Auftritte der Nordwestschweizer Country-Band «Route 65» und der Berner Band «Halunke».
 
Das traditionelle Feuerwerk, welches um punkt 23 Uhr gezündet wurde, rundete das vielfältige Programm farbenfroh ab. Das Spektakel mit 2‘000 Zündungen und 20‘000 Effekten begeisterte die Zuschauerinnen und Zuschauer rund 22 Minuten lang. Da das Plausch-Langschiffrennen an der letztjährigen Bundesfeier auf positive Resonanz stiess, wurde die Zusammenarbeit mit dem Wasserfahrverein «Fischer-Club Basel» auch dieses Jahr weitergeführt und gestern ein zweites Rennen ausgetragen. Als Sieger ging wie im letzten Jahr das Team „Cussegl Federal aka Rhine-Pussies“ hervor.
 

 

Ueli Bier sucht „Brauzeugen…“

  • Donnerstag, 02 August 2018 06:42
Die  Brauerei Fischerstube Basel braut seit bald 44 Jahren ihre Ueli Biere. „Brauzeugen“ können miterleben - und schriftlich bestätigen wie nachhaltig ihre Bierspezialitäten gebraut werden. Austauschbare Erzeugnisse prägen die tägliche Angebotspalette. Als direkte Folge steigt das Bedürfnis nach ehrlichen, lokalen und nachhaltigen Produkten. Diesem Trend folgen die Mitglieder der Interessengemeinschaft unabhängiger Schweizer Brauereien (IG Bier) nun auf originelle Art. So auch die Brauerei Fischerstube, Basel.
 
Nach dem Motto „Brauzeugen gesucht…!“ laden sie in die Brauerei Fischerstube  ein. „Die Konsumenten wollen wissen, woher ihre bevorzugten Produkte stammen. Ob und wie natürlich sie hergestellt werden und was für Mehrwerte sie generieren“, sagte Anita Treml Nidecker von der Brauerei Fischerstube. Diese berechtigten Verbraucheranliegen werden die innovativen Braumeister mit der Aktion „Brauzeugen gesucht…!“ nun auf unterhaltend-informative Art umsetzen.  
 
Es sind unabhängige private Unternehmen, wie die Brauerei Fischerstube, die es verstehen, sich mit nachhaltig gebrauten Eigenmarken aus der Fülle auswechselbarer Produkte genussvoll abzuheben. Diese Unterschiede werden die Besucher auch als „Brauzeugen“ mitverfolgen und im goldenen Brauerei-Buch per Unterschrift bestätigen können. Dem pflichtete auch der als Gast anwesende Präsident des Schweizer Bauernverbandes, Nationalrat Markus Ritter bei. Die Schweizer Bauern und Brauer verfolgen ähnliche Ziele. Sie produzieren hochwertige Produkte und sind immer wieder gefordert, innovative, neue Produkte auf den Markt zu bringen
 
Am Freitag, 3. August gibt’s in der Brauerei Fischerstube von 17.00 bis 18.00 Uhr für Brauzeugen  Freibier! Dort können sie dem Brauer über die Schulter schauen, mithelfen und sich ins neue Brauzeugen Buch eintragen. Damit startet die Aktion „Brauzeugen gesucht…“ so richtig überschäumend. Prost.
 

Bundesfeier in Riehen im Sarasinpark

  • Montag, 30 Juli 2018 09:09
Mit vertrauten Klängen des Musikvereins Riehen, des CVJM Posaunenchors und befreundeter Musiker und Musikerinnen sowie den Stadt-Jodlern Basel-Riehen werden die Besucherinnen und Besucher der diesjährigen Bundesfeier ab 18 Uhr willkommen geheissen. Gemeindepräsident Hansjörg Wilde wird den offiziellen Teil des Abends um 19.20 Uhr mit einer Begrüssung einleiten, bevor die Festansprache gehalten wird. Im Anschluss daran wird wie jedes Jahr gemeinsam die Landeshymne gesungen. Den zweiten Teil des Festprogramms begleiten die Alphorngruppe Riehen sowie die Örgelimuusig Sorpresa.
 
Der Kinderumzug mit selber gebastelten Lampions startet um 21.15 Uhr und endet mit einem Ständchen des Jugendchors Passeri. Um ca. 22.30 Uhr wird das geplante, musikalisch umrahmte Feuerwerk vor der wunderbaren Kulisse des Sarasinparks die Gäste in den Bann ziehen. Im grossen Festzelt mit 800 Plätzen werden wie in den letzten Jahren Getränke und Essen von Mitgliedern der Schachgesellschaft Riehen und weiteren Helferinnen und Helfern serviert. Etabliert und vom Geheimtipp zum beliebten Treffpunkt entwickelt hat sich die BundesBar mit dem Lounge-Bereich.
 
Auch dieses Jahr wird es ein breites Angebot an Kinderattraktionen geben. Die Kinder dürfen sich auf einer Hüpfburg austoben und an einer Kletterwand versuchen. Veranstalterin ist die Gemeinde Riehen, unterstützt wird die Durchführung von der Milizfeuerwehr Riehen-Bettingen, Rock Light, dem Wyyguet Rinklin, Henz Delikatessen, dem Samariterverein Riehen sowie vom Swisslos-Fonds Basel-Stadt.
Programm der offiziellen Bundesfeier der Gemeinde Riehen im Sarasinpark
Mittwoch, 1. August 2018, von 18.00 bis 24.00 Uhr
Moderation: Christian Klemm (SRF)
18.00 Uhr  Beginn
19.20 Uhr  Begrüssung durch Gemeindepräsident Hansjörg Wilde
19.30 Uhr  Festansprache
19.45 Uhr  Landeshymne
Ab 20 Uhr  Alphorntrio Riehen und anschliessend Örgelimuusig Sorpresa, Festbetrieb
21.15 Uhr  Kinderumzug mit Lampions
22.30 Uhr  Grosses, musikalisch umrahmtes Feuerwerk
24.00 Uhr  Ende des Festbetriebs

Weitere Informationen nach Tod durch Attacke

  • Donnerstag, 02 August 2018 07:41

Am Unterer Rheinweg kam es am 28.Juli zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung, bei welcher ein 41-jähriger Mann von mehreren Personen geschlagen wurde. Durch die Sanität wurde er in die Notfallstation eingewiesen. Wenig später erlag der Mann seinen schweren Verletzungen. Die weiteren Ermittlungen der Sonderkommission der Kriminalpolizei ergaben, dass sich ein Unbekannter im Geviert der Mittlere Rheinbrücke, Seite Kleinbasel, aufhielt. Offensichtlich wurde ihm dort sein Smartphone gestohlen. Er verdächtigte das spätere Opfer, einen 41-jährigen Portugiesen, des Diebstahls, welcher sich ebenfalls dort aufgehalten und dann entfernt hatte. Daraufhin suchte der Unbekannte den 41-Jährigen und traf ihn später auf Höhe Kaserne (Höhe Rheinberme).

In der Folge schlug er mehrmals auf ihn ein und durchsuchte vergeblich dessen Kleider nach dem Smartphone. Ein junger Mann mischte sich ein und schlug ebenfalls auf den 41-Jährigen ein. Der Unbekannte entfernte sich anschliessend in Richtung Mittlere Rheinbrücke. Der junge Mann, ein 18-jährige Spanier, konnte festgenommen werden und wird dem Zwangsmassnahmengericht zugeführt. Nach wie vor flüchtig ist der Unbekannte, welcher dringend verdächtig wird, mehrmals auf den 41-Jährigen eingeschlagen und ihn schwer verletzt zu haben.