Montag, April 22, 2019

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Altlasten an der unteren Wiese entdeckt

  • Donnerstag, 22 September 2016 07:13
  • geschrieben von 
Die Wiese soll revitalisiert werden. (Visualisierung) Die Wiese soll revitalisiert werden. (Visualisierung) Visualisierung Tiefbauamt BS

Bei Bauarbeiten zur Revitalisierung der unteren Wiese ist das Tiefbauamt mitten im Flussbett unerwartet auf eine künstliche Auffüllung mit Bauschutt, Ziegeln, Metallschrott und anderem Material gestossen.

Bei Baggerarbeiten im Bereich der unteren Wiese wurde unter dem natürlichen Geschiebe auf dem Flussboden eine Betonplatte entdeckt, welche offensichtlich zum Abdecken von früher eingelagertem Fremdmaterial diente. Diese Betonplatte und das darunterliegende Material waren im Vorfeld der Revitalisierungsmassnahmen nicht bekannt. Die jetzt durchgeführte Analyse des Aushubmaterials ergab hohe Gehalte an polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK). Der Fundort wurde unverzüglich mit einem Kiesdamm abgesichert und wieder zugeschüttet, sodass keine Schadstoffe in den Fluss gelangen können. Das Amt für Umwelt und Energie und das Tiefbauamt klären nun mittels Sondierbohrungen ab, wie gross das Ausmass der Altlast ist und wie diese Altlast saniert werden kann.

Das Tiefbauamt revitalisiert seit Ende Juni 2016 die Wiese zwischen dem Freiburgersteg und der Mündung in den Rhein. Ziel der Revitalisierung ist es, das eintönige Flussbett so umzugestalten, dass für mehr Tiere und Pflanzen neuer Lebensraum entsteht. Bereits heute leben 19 einheimische Fischarten und eine Vielzahl an Kleintieren im Fluss. Dank dreier Aufenthaltsplattformen mit Sitztreppen am Ufer können Besucherinnen und Besucher nach der Revitalisierung direkt an der Wiese verweilen. Neue beziehungsweise renovierte Aussichtsplattformen auf dem Wiesedamm werden in Zukunft einen Ausblick auf das naturnah gestaltete Flussbett gewähren. Im Zuge dieser Massnahmen wird auch die mit Steinblöcken befestigte Uferböschung der Wiese saniert.

 

 

Letzte Änderung am Donnerstag, 22 September 2016 07:21

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.