Dienstag, März 26, 2019

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Fasnacht verlief vergleichsweise ruhig

Wie so viele machte sich auch dieser Waggis über den Selfie-Wahn lustig Wie so viele machte sich auch dieser Waggis über den Selfie-Wahn lustig Foto: Rolf Zenklusen

VG. Die Basler Blaulichtorganisationen blicken auf eine vergleichsweise erfreulich ruhige Fasnacht 2015 zurück. Trotzdem zeigte sich, dass es während eines solchen Grossanlasses den im Einsatz stehenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nie langweilig wurde, wie das Justiz- und Sicherheitsdepartement mitteilte. So musste die Polizei ab und zu eingreifen, schlichten oder zur Ordnung rufen – beispielsweise bei den vier Schlägereien, die der Einsatzzentrale gemeldet wurden. Daneben wurden zwei Larven und ein Piccolo als gestohlen gemeldet, zehn weitere Diebstähle kamen zur Anzeige.

Die Kantonspolizei hatte 18 Kinder vorübergehend auf dem Posten zu betreuen, bevor sie diese den erwachsenen Begleitpersonen zuführen konnte. Vermittelt wurden allerdings deutlich mehr «verloren gegangene» Binggis, was nicht zuletzt durch den gratis von der Polizei abgegebenen «Badge für Kinder» oft vereinfacht wurde.

Zwei Personen hatten so tief ins Glas geschaut, dass sie ihren Rausch auf dem Polizeiposten auszuschlafen hatten. A propos Alkohol: Um die Folgen übermässigen Konsums alkoholischer Getränke drehten sich mehrheitlich auch die «Fasnachtseinsätze» der Sanität; es waren 43 an der Zahl. Und noch dies: sieben Autos wurden abgeschleppt und 230 Velos entfernt.

Letzte Änderung am Donnerstag, 26 Februar 2015 11:49

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.