Montag, Juni 17, 2019

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Kreuzung Bankverein bis zu drei Tage gesperrt

Die BVB muss an der Kreuzung Bankverein Notmassnahmen ergreifen. Die BVB muss an der Kreuzung Bankverein Notmassnahmen ergreifen. Foto: Archiv VG.

Die BVB muss auf der Kreuzung Bankverein Notmassnahmen ergreifen. Aus diesem Grund wird die Kreuzung ab dem 5. Juni um 20 Uhr während zwei bis drei Tagen komplett gesperrt. Alle Tramlinien werden umgeleitet.

«Die letzte komplette Sanierung der Kreuzung Bankverein geht auf das Jahr 1994 zurück», teilt die BVB mit. Seither habe sich der Gleiszustand stetig verschlechtert – die Sanierung der gesamten Gleisanlagen sei in Abhängigkeit mit dem Fortschritt der Bauarbeiten für das Parking Kunstmuseum während den Herbstferien 2019 geplant gewesen.

Vertiefte Untersuchungen des Gleisuntergrunds hätten nun gezeigt, dass jetzt Notmassnahmen unumgänglich sind. Deshalb wird ab dem 5. Juni um 20 Uhr die Fahrbahn inkl. Verankerung der Gleise auf einem Perimeter von rund 90 Metern ersetzt bzw. verstärkt. Die Arbeiten finden im Dreischicht-Betrieb rund um die Uhr statt. Diese Arbeiten bedingen eine Sperrung der Kreuzung für sämtlichen Verkehr während zwei bis drei Tagen. Während dieser Zeit werden alle Tramlinien umgeleitet.

 

«Bis zum Start der Sanierungsarbeiten gilt eine Geschwindigkeitsbeschränkung von fünf Stundenkilometern für Trams», schreibt die BVB. Ziel dieser Notmassnahme sei es, dass die Sicherheit dieses sehr stark befahrenen Streckenabschnitts bis zum Ersatz der Gleisanlagen während den Herbstferien 2019 gewährleistet werden kann. Die Gleise werden bei der aktuellen Notmassnahme nicht ersetzt. Ein Vorziehen der kompletten Gleissanierung ist nicht möglich, da sich die Gleislage auf Grund des Baus des Parkings Kunstmuseum und der Umgestaltung des St. Alban-Grabens verändern wird. 

 

Letzte Änderung am Mittwoch, 05 Juni 2019 09:11

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.