Sonntag, Januar 20, 2019

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Betrunkene, sieben Brände und ein Farbanschlag

  • Mittwoch, 02 Januar 2019 09:09
  • geschrieben von 
Rund um die Feierlichkeiten zum Neujahr hatten die Einsatzkräfte viel Arbeit. Rund um die Feierlichkeiten zum Neujahr hatten die Einsatzkräfte viel Arbeit. Foto: Archiv VG.

Die Kantonspolizei sowie die Sanität und Berufsfeuerwehr sind mit einer Vielzahl von Einsätzen ins neue Jahr gestartet. Die Einsatzkräfte kümmerten sich bis in die frühen Morgenstunden des Neujahrstags um die feiernden Menschen in der Stadt. Auf der Einsatzzentrale der Polizei gingen zwischen dem frühen Silvesterabend und dem Neujahrsmorgen rund 120 Notrufe ein. Diese lösten 55 Polizeieinsätze aus. Die Sanität rückte zu 29 Notfalleinsätzen aus, die Berufsfeuerwehr Basel wurde siebenmal zu Hilfe gerufen, wie das Justiz- und Sicherheitsdepartement mitteilte.

Mehrere zehntausend Personen besuchten das traditionelle Feuerwerk zum Jahreswechsel am Rhein. Derweil widmeten sich die Blaulichtorganisationen den weniger schönen Szenen der Neujahrsnacht: Krakeelende Personen, Lärm, Streitereien und Schlägereien. Auf den Basler Strassen waren diverse Polizeipatrouillen zu Fuss und im Auto ununterbrochen im Einsatz. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sanität Basel versorgten in 16 Einsätzen Personen, die ihre Trinkfestigkeit überschätzt oder Drogen konsumiert hatten. In zwei Fällen kümmerten sie sich um Personen, die in Schlägereien verwickelt waren. Bei den übrigen Einsätzen handelte es sich um medizinische oder chirurgische Notfälle.

Die Berufsfeuerwehr stand in der Neujahrsnacht siebenmal wegen Bränden im Einsatz. Sie konnte die diversen kleineren Feuer auf Allmend und in Privaträumen sofort löschen, so auch im Mühlhauserweglein, wo ein abgestelltes Sofa brannte. Den allgemeinen Trubel in der Stadt nutzte eine kleine Gruppe von Personen, um in der Silvesternacht die Polizeiwache Clara mit Farbe zu bewerfen. Die Wurfgegenstände hinterliessen ein paar Flecken am Gebäude.

Letzte Änderung am Mittwoch, 02 Januar 2019 09:18

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.