Dienstag, November 20, 2018

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Vandalen vertreiben Wackel-Giraffe vom Claraplatz

Wegen Vandalismus wird das Wackel-Tier vom Claraplatz entfernt. Wegen Vandalismus wird das Wackel-Tier vom Claraplatz entfernt. Foto: Archiv VG.

Unbekannte Vandalen haben die Wackel-Giraffe auf dem Claraplatz über Nacht immer wieder stark beschädigt, obwohl sie mit einer Schutzhülle versehen war und von einem Wachdienst kontrolliert wurde. Nach den Vandalenakten konnte das Wackel-Tier nur wenige Tage benutzt werden und musste danach in die Reparatur. «Der Claraplatz ist als Standort für ein Wackeltier offensichtlich nicht geeignet», schreibt das Bau- und Verkehrsdepartement (BVD). Daher wird die Giraffe am 17. Oktober vom Claraplatz entfernt und geht nicht erst wie ursprünglich vorgesehen erst Mitte November in die Winterpause. Das zweite Basler Wackeltier, das Zebra auf dem Rümelinsplatz, wurde vor dem letzten Wochenende ebenfalls beschädigt. Deshalb geht das Zebra zusammen mit der Giraffe in die vorgezogene Winterpause.

Die Basler Wackeltiere – ein gemeinsames Projekt von Pro Innerstadt Basel und dem BVD – werden mit den gesammelten Erfahrungen laufend weiterentwickelt. Es soll ausgelotet werden, was im öffentlichen Raum möglich ist und wie es funktionieren kann. Wie es mit den Wackeltieren weitergeht, wo und ob Giraffe und Zebra wieder aufgestellt werden, entscheidet sich voraussichtlich Ende Jahr. Weitere Tiere könnten folgen. «Die Basler Wackeltiere sind ein Treffpunkt für alle Generationen. Sie laden ein zum Spielen, Entdecken und Verweilen in der Innenstadt», teilt das BVD mit. Mehrere Kinder könnten zusammen die bis zu zwei Meter hohen Tiere mit Hebeln in Bewegung versetzen. Das Kinderspiel diene zudem zum Sitzen und zur Aufbewahrung von Spielsachen.

Letzte Änderung am Mittwoch, 17 Oktober 2018 11:42

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.