Montag, Oktober 22, 2018

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Frau wird am Rheinufer vergewaltigt

In der Nähe der Mittleren Brücke wurde ein Frau Opfer eines Sexualdelikts. In der Nähe der Mittleren Brücke wurde ein Frau Opfer eines Sexualdelikts. Foto: Archiv VG.

Am 5. Oktober zwischen 18 und 19 Uhr wurde eine junge Frau am Unteren Rheinweg vergewaltigt. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilt, hatte das Opfer, eine ortsunkundige Frau, mit einer Freundin zuerst ein Lokal aufgesucht. Danach ging sie mit ihr an das Rheinufer und setzte sich auf die Rheinberme vor dem Museum Kleines Klingental. Als die Freundin später den Ort verliess, hielt sich die junge Frau noch auf dem untersten Treppenabsatz der Rheinberme auf. Plötzlich wurde sie von zwei Unbekannten angesprochen. Daraufhin wollte sie gehen, wurde aber daran gehindert. Während einer der Männer sie festhielt, gelang es dem anderen, sie zu vergewaltigen. Anschliessend flüchteten die Täter in unbekannte Richtung. Später wurde die Polizei verständigt.

 

Gesucht werden: 

 

1. Unbekannter, 180-185 cm gross, weisse Hautfarbe, normale Statur, ovale Kopfform, grössere Nase, kurze schwarze Haare, grössere Füsse, trug weisse Turnschuhe, weisses Langarmshirt,

blaue Jeans, sprach Deutsch

2. Unbekannter, 20-23 Jahre alt, 165-175 cm gross, weisse Hautfarbe, kräftige Statur, kräftige Hände, rundes Gesicht, Dreitagebart, kurze mittelbraune Haare, trug rotes T-Shirt, schwarze

Jacke und Bluejeans, sprach Deutsch

 

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei der Staatsanwaltschaft Basel-Stadt, Tel. 061 267 71 11, oder mit der nächsten Polizeiwache in Verbindung zu setzen.

 

 

Letzte Änderung am Sonntag, 07 Oktober 2018 12:04

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.