Montag, Dezember 17, 2018

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Wackeltier zum Spielen vor der Clarakirche

  • Mittwoch, 05 September 2018 08:09
  • geschrieben von 
Das Wackeltier vor der Clarakirche Das Wackeltier vor der Clarakirche Foto: mst

Kinder schätzen Orte zum Spielen, Entdecken, Ausprobieren, Interagieren. Basler Wackeltiere sollen die Innenstadt mit solchen Orten bereichern. Die Idee für ein Kinderspiel in der Innenstadt stammt von Pro Innerstadt Basel und dem Kinderbüro Basel und wurde gemeinsam mit dem Planungsamt Basel-Stadt weiterentwickelt. Vorbild für die Wackeltiere waren die kleinen Wackelfiguren, die wohl jeder aus seiner eigenen Kindheit kennt.

In Basel gibt es nun das erste solche Wackeltier im Grossformat. Es wurde auf dem Claraplatz im Beisein von Regierungsrat Hans-Peter Wessels, Vorsteher des Bau- und Verkehrsdepartements und Mathias F. Böhm, Geschäftsführer Pro Innerstadt Basel feierlich enthüllt. Mehrere Kinder können zusammen die gut zwei Meter hohe Giraffe mit Hebeln in Bewegung setzen. Auf dem Sockel der Giraffe können Kinder sitzen, liegen und plaudern. Der Sockel eignet sich zudem zur Aufbewahrung von Spielsachen. Es ist angedacht, dass in Zukunft jeweils ein Pate, zum Beispiel ein Geschäft vor Ort, die Schubladen mit den Spielsachen öffnet und wieder verschliesst. Zum Schutz vor Vandalismus sind die Wackeltiere nachts jeweils eingepackt. In der kalten Jahreszeit zwischen Mitte November und Mitte Februar sind sie eingelagert.

Die Wackeltiere wurden in dieser Form eigens für Basel entwickelt und in der Region hergestellt. Die Herstellungskosten für ein Wackeltier betragen circa 30‘000 Franken. Bei höherer Stückzahl werden die Kosten voraussichtlich sinken. Je nachdem wie die Tiere bei den Baslerinnen und Baslern ankommen, können weitere folgen. Vorgesehen sind zurzeit zwei weitere Standorte bei der Kaserne und einer auf dem Münsterplatz.

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.