Freitag, November 16, 2018

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Der Grundstein für den Stücki-Park ist gelegt

So wird der erweiterte Stücki-Park aussehen, wenn er 2024 fertig ist. So wird der erweiterte Stücki-Park aussehen, wenn er 2024 fertig ist.

Mit rund 80 Gästen wurde am 28. August der Grundstein für den Stücki Park gelegt, der 1700 Arbeitsplätze schaffen soll. 

Bei der Grundsteinlegung wurden fünf Steine mit Aufschriften wie «Mehrwert und Standortqualität» oder «Diversität und Destination» in eine Kiste gelegt. Diese wurde auf der Baustelle in eine Grube gepackt, die mit Beton zugegossen wurde. Laut den Verantwortlichen sollen die Steine die Wichtigkeit und Nachaltigkeit des Projekts «Stücki Park» symbolisieren.

Aus alt mach neu 

Nachdem das Konzept des Einkaufszentrums Stücki gescheitert ist, setzt die Eigentümerin Swiss Prime Site (SPS) auf den «Stücki Park», eine Basler Version des  «Silicon Valley». Dabei werden vier Gebäude zwischen dem bestehenden Buissnes Park und dem Einkaufszentrum gebaut. Im Parterre sind die Gebäude miteinander verbunden. Auserdem wird eine Verbindung zum Einkaufs­center gebaut. Im «Stücki Park» sollen vor allem Start-Up- und Technologiefirmen einziehen. Mit dem Bau könne man den Bedürfnissen der Region nach Labor- und Büroräumlichkeiten entsprechen und Raum für zusätzliche 1700 Arbeitsplätze schaffen, erklärte die Eigentümerin SPS. Durch die neuen Gebäude wird die zu vermietende Fläche auf über 60 000 Quadratmeter verdoppelt. Die Gesamtkosten bis zur Fertigstellung im Jahr 2024 betragen rund 250 Millionen Franken.

Fitness, Ärzte und Kino
Beim «alten» Einkaufszentrum wird die Verkaufsfläche um 70 Prozent auf rund 10 000 Quadratmeter verkleinert und durch Angebote des Alltags für Kunden, Mitarbeiter und Anwohner aufgewertet. Das Fitness-Angebot wird erweitert, hinzu kommen viele Gesundheitsangebote vom Zahnarzt bis zum Spezialisten. Sowie ein Multiplexkino.

 

 

Letzte Änderung am Montag, 03 September 2018 09:33

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.