Montag, September 24, 2018

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Eglisee: Erfolgreiches Jahr für Traglufthalle

  • Mittwoch, 09 Mai 2018 07:57
  • geschrieben von 
Der Abbau der Traglufthalle im Eglisee Der Abbau der Traglufthalle im Eglisee Fotos: mst
Die Baslerinnen und Basler mussten lange warten, bis sie – neben dem Hallenbad Rialto – ein zweites Schwimmbad mit einem Dach bekommen haben. Am 28. Oktober letzten Jahres war es dann endlich soweit: Die Traglufthalle über dem 50-Meter Schwimm­becken im Eglisee konnte offiziell eröffnet werden. Für rund vier Millionen Franken und nach gerade nach einem Jahr Bauzeit. Die Freude und der Stolz der Verantwortlichen war bei der Präsentation der Traglufthalle gross. Der anwesende Regierungsrat Conradin Cramer gab sich aber bescheiden und sagte, dass es nicht sein Verdienst sei, sondern das vieler anderer, die sich schon jahrzehntelang für ein weiteres Hallenbad in Basel eingesetzt hätten. 
 
Am 28. April ist nun die erste Saison in der Traglufthalle im Egli­see zu Ende gegangen. Gemäss Rolf Moser, Leiter Bäder/Kunsteisbahnen und Gastronomie beim Erziehungsdepartement, ist die ersten Saison erfolgreich verlaufen. «Die Bilanz fällt sehr gut aus. Es gab durchwegs positive Publikumsreaktionen und keine nennenswerten Unfälle.» Auch wenn die Trag
lufthalle ein pro­vi
­so­risches Schwimm
bad ist und aus verschiedenen Elementen zusammengesetzt werden kann, kommt es nicht als Flickwerk daher, sondern als Einheit.  Auch das kam bei den Leuten gut an, wie Moser ausführt. «Der Aufenthalt in der Halle gestaltet sich in Bezug auf Klima, Lärmquellen und Lichtverhältnisse sehr angenehm. Die Reaktionen waren durchwegs positiv.» 
 
Insgesamt verzeichnete die neue Traglufthalle rund 11 000 Besucher, hauptsächlich Frühschwimmerinnen und Frühschwimmer. Mitgezählt wurden auch die Mitglieder der Wassersportvereine und Absolventen diverser Kurse. Alles in allem würden diese Zahlen in etwa den Erwartungen entsprechen, sagte Moser. Wer nun aber denkt, dass den Baslerinnen und Baslern in den frühen Wintermorgenstunden zwei Schwimmbäder zur Verfügung stehen, täuscht sich. Während früher das Rialto um sechs Uhr für die Frühschwimmer geöffnet war, übernahm nun die Traglufthalle seit ihrer Eröffnung diese Aufgabe.
 
Das Rialto öffnete dafür erst um
 8 Uhr. Rolf Mo
ser erklärt den Grund für die Änderung: «Wir haben ab 1. Januar 2018 die Öffnungszeit im Rialto nach diversen Reaktionen aus der Bevölkerung neu auf acht Uhr angesetzt. Damit steht ab sechs Uhr jeweils ein Hallenbad lückenlos zur Verfügung.» Anscheinend gibt es nicht genug Frühschwimmer, damit es sich lohnt, zwei Hallenbäder im Winter zu öffnen.
 
In der ersten Saison wurde das Schwimmbad im Eglisee hauptsächlich von Frühschwimmern und Schwimmvereinen genutzt. Denn es ist nicht ein Hallenbad im herkömmlichen Sinn, das für Familien und Schulen geeignet ist und in dem man einfach darin herumplanschen kann. Darum sei jetzt schon klar, dass es auf die nächste Saison keine Änderungen geben wird, sagte Moser. «Eine ständige Umfrage vor Ort hat gezeigt, dass aktuell kein Bedürfnis nach einer Ausweitung der Öffnungszeiten besteht. Das Becken ist wirklich nur für Streckenschwimmer geeignet und beispielsweise nicht für Schulen. Der potentielle Nutzerkreis schränkt sich also klar ein.»
 
Wie das nun mal so ist in einer ersten Saison, tauchten hier und da noch Probleme auf, sogenannte kleinere technische Unzulänglichkeiten, die aber ohne Betriebs­einschränkung behoben werden konnten. Verbessert werden muss allerdings noch das Zutrittssystem, wie Rolf
 Moser erklärt. Mit dem Ende der Saison hat auch die Traglufthalle ihre Arbeit getan: Sie wurde abgebaut und verstaut. Während der Aufbau rund 14 Tage gedauert hatte, ist der Abbau in Rekordzeit von gerade mal einem Tag über die Bühne gegangen.
 
Damit der Auf- und Abbau überhaupt so schnell erledigt werden kann, wurde bereits mit Baubeginn die Grundlage dafür geschaffen. Die notwendigen Verankerungen für die Traglufthalle wurden eingebaut und die Garderoben sind einzelne Module, die als Ganzes transportiert werden können. Ausserdem wurde eine unterirdische Technikzentrale (Gebläse-Raum) für die Traglufthalle gebaut. Das alles zusammen stellt sicher, dass die Arbeiten möglichst rasch und speditiv in Angriff genommen werden können.
 
Die Eglisee-Traglufthalle wurde Anfang Mai für die Sommersaison demontiert und die Garderoben und das Traglufthallenfenster in Überseecontainern verpackt. Die Traglufthalle selber wird im Eglisee gelagert, sagte Moser, während die Garderobenmodule auf der Sportanlage Bachgraben verstaut werden. Bis zum nächsten Herbst.
 
 
Letzte Änderung am Dienstag, 05 Juni 2018 09:31

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.