Dienstag, Juli 17, 2018

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Ein Schwingfest im Kleinbasel mit 4000 Zuschauern

  • Mittwoch, 25 April 2018 08:12
  • geschrieben von 
Rolf Klarer ist OK-Präsident des Schwingfestes Nordwestschweiz und ehemaliger Spitzenschwinger. Rolf Klarer ist OK-Präsident des Schwingfestes Nordwestschweiz und ehemaliger Spitzenschwinger. zvg

Früher war er Spitzenschwinger, heute hilft er mit, Schwingfeste zu organisieren: Rolf Klarer ist OK-Präsident vom Nordwestschweizer Schwingfest , das am 5. August auf der Sandgrube stattfindet. Im Interview spricht er unter anderem über die  Herausforderung, mitten im Kleinbasel ein Schwingfest mit 4000 Zuschauern zu organisieren. 

 
Herr Klarer, wie speziell ist es, das Nordwestschweizer Schwingfest mitten im Kleinbasel auszutragen?
Rolf Klarer: Für den Schwinger Verband Basel-Stadt ist es tatsächlich ein spezielles Jahr. Das Nordwestschweizer Schwingfest geht nach 88 Jahren wieder einmal in der Stadt über die Bühne. Dass wir am Auffahrtstag (10. Mai) auch noch das kantonale Fest auf der Sandgrube austragen, erschwert die Suche nach Sponsoren. Auch für die Aktiven ist es speziell, in der Stadt zu schwingen. Aber sie kommen gern nach Basel: Das Areal Sandgrube hat einen gewissen Charme, und in Basel gibt es begeisterte Zuschauer. 
 
Welche Leute gehen in Basel an ein Schwingfest?
Es sind vor allem Leute, die Traditionen gern haben – wie die Fasnacht, den Vogel Gryff und das Zunftwesen. Aber wir erwarten auch viele Gäste aus der ganzen Schweiz.
 
Momentan gehören die Basler Schwinger nicht zu den besten.
Ja, das war früher ganz anders. In den Anfangszeiten gab es Schwingerkönige in unseren Reihen und in den vergangenen Jahren zählten die Basler Schwinger zu den Bösesten im ganzen Land.
 
Aber derzeit fehlen die Lokalmatadoren, die Zuschauer anziehen.
Ja, aber dafür haben wir nationale Zugpferde wie die Orlik-Brüder. Orlik Curdin war im Schlussgang am Kilchberg-Schwinget, Orlik Armon war im Schlussgang am Eidgenössischen.  Wir haben das Glück, beide in Basel zu haben.
 
Ein Schwingerkönig fehlt aber auf der Teilnehmerliste.
Natürlich hätten wir gern einen Schwingerkönig an unserem Fest gehabt. Aber so viele gibt es nicht, und überall können die ja nicht sein. Ich bin sicher, dass die Orlik-Brüder viele Zuschauerinnen und Zuschauer anlocken.
 
Wie geht es der Schwingerszene in der Stadt?
Schweizweit erlebt die Schwingerszene derzeit einen Boom. In der Region erleben wir dies vor allem auf der Landschaft. Die Städter wollen nicht schwingen. Die jungen Leute in der Stadt sind anders.
 
Wie steht es um die Infrastruktur auf der Sandgrube?
Parkplätze haben wir genug beim Badischen Bahnhof, die Anschlüsse an den öffentlichen Verkehr sind sehr gut. Probleme gibt es, weil beim Bau des neuen Rasens die Drainage vergessen wurde. Wir dürfen momentan den Rasen mit schweren Maschinen nicht befahren. Wie sollen wir jedoch eine Tribüne für 4000 Besucher aufstellen, ohne Einsatz solcher Maschinen? Ich hoffe, wir können dieses Problem noch lösen.
  
Wen wünschen Sie sich im Schlussgang? Die Orlik-Brüder?
Nein, lieber nicht (lacht). Ich hoffe natürlich, dass ein Nordwestschweizer das Fest gewinnt. 
Letzte Änderung am Mittwoch, 25 April 2018 08:54

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.