Mittwoch, Juni 20, 2018

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Eine sehr gelungene Dialektkomödie bei Häbse

  • Donnerstag, 12 April 2018 09:43
  • geschrieben von 
Die Angestellten und Gäste der «MS Sausewind» begeistern das Publikum mit Wortwitz und Situationskomik. Die Angestellten und Gäste der «MS Sausewind» begeistern das Publikum mit Wortwitz und Situationskomik. Fotos: zvg Häbse-Theater/Eduardo Elia
Eine Kreuzfahrtschiff-Flotte wird von einer grossen Gesellschaft aufgekauft. Diese will Kosten sparen, vor allem mit dem kleinen Kreuzfahrtschiff «MS Sausewind». Weil das Schiff seit Jahren schlechte Passagierzahlen hat,  wird der Crew sehr schnell klar, dass sie wegrationalisiert wird, falls nicht ein Wunder geschieht. Als die Crew mitbekommt, dass der oberste Boss der Besitzerfirma persönlich vorbei kommt, wittert die Crew ihre Chance und will dem Chef ihr Schiff von der besten Seite präsentieren.  Doch leider gibt es noch immer kaum Passagiere. So beschliesst die Crew, neben ihrer normalen Arbeit an Bord auch noch Passagier zu spielen. So soll der Eindruck erweckt werden, dass es viele Passagiere an Bord hat. Das zumindest hofft die Crew. Mit viel (Un-)Geschick probieren sie diesen Mehrfachrollen gerecht zu werden.
 
Im vollen Häbse-Theater war die Spannung vor der Premiere deutlich spürbar. Als sich dann der Vorhang öffnete, präsentierte sich als Bühnenbild das Deck eines kleines Kreuzfahrtschiffes, das an der Schifflände angelegt hat. Nach einer längeren, aber auch nötigen Anlaufphase, um die Zuschauer in die Geschichte einzuführen und die einzelnen Figuren vorzustellen, kommt das Stück immer besser in Fahrt. Die Geschichte ist witzig, die Texte mit vielen Sprüchen und Pointen angereichert und auch die Kostüme tragen zum Witz der Komödie bei. 
 
Was aber das Herzstück von «Schiff über Bord» ausmacht, ist die Dynamik des Ensembles. Die Präzision der Texte und Pointen waren fast schon perfekt. Teilweise erinnerten Ablauf und Dialoge an ein Ping-Pong-Spiel, bei dem der Ball in einer flüssigen Bewegung hin und her geschlagen wird.
 
Es gibt auch keine unnötigen Pausen. Die Ensemblemitglieder drängen sich nicht in den Vordergrund, sondern stellen sich in den Dienst des Stücks. Die Schauspielerinnen und Schauspieler sprühen nur so vor Spielfreude, sind akustisch klar und deutlich zu verstehen und alle holen das beste aus ihrer Rolle heraus. Diese Leistung wurde auch vom  Publikum von Anfang an honoriert. Immer wieder mussten die Schauspieler eine kurze Pause einlegen, weil das Publikum in langes, herzliches und lautes Gelächter ausbrach. Auch Szenenapplaus zwang das Ensemble immer wieder zu kurzen Unterbrüchen. Als dann der Schlussvorhang gezogen wurde, gab es für das Publikum kein Halten mehr. Es zeigte seine Begeisterung mit einer minutenlangen stehenden Ovation, welche die Schauspieler sichtlich gerührt entgegennahmen.   
 
«Schiff über Bord» ist eine herrliche Dialektkomödie mit einem toll aufspielenden Ensemble. Die Zuschauer können sich bestens unterhalten und lachen. Einen Besuch auf der «MS Sausewind» vergisst man nicht so schnell.  
 
«Schiff über Bord»
Häbse-Theater Basel, Klingentalstrasse 79
Bis Samstag, 5. Mai 
Vorverkauf und Spieltage: 
Letzte Änderung am Freitag, 13 April 2018 06:51

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.