Samstag, April 21, 2018

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Brand im Claragraben: Frau verletzt, Haus evakuiert

  • Dienstag, 10 April 2018 06:40
  • geschrieben von 
Nach dem Haus ist die Liegenschaft nicht mehr bewohnbar. Nach dem Haus ist die Liegenschaft nicht mehr bewohnbar. Foto: zen

In einem Mehrfamilienhaus im Claragraben kam es am 9. April um ca.18.30 Uhr zu einem Brandfall. Laut Staatsanwaltschaft ist das Feuer in einer Wohnung im 1. Stock ausgebrochen. Als die Berufsfeuerwehr kurze Zeit später mit einem grösseren Aufgebot vor Ort war, stellte sie eine sehr starke Rauchentwicklung fest. Zudem standen eine Wohnung sowie das Treppenhaus in Vollbrand. Einige Bewohner konnten das Haus noch rechtzeitig verlassen, mehrere andere wurden mittels Drehleiter von der vorderen Seite (Claragraben), die restlichen von der Rückseite des Gebäudes (Hof), aus ihren Wohnungen gerettet.

Die Sanität sowie der Notarzt betreuten in einer ersten Phase die Evakuierten. Eine jüngere Frau musste wegen Verdachts einer Rauchgasvergiftung in die Notfallstation eingewiesen werden. 22 weitere Hausbewohner, davon drei kleine Kinder, erlitten keine Verletzungen.

Die Brandursache ist nicht geklärt und Gegenstand der Ermittlungen. Im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr, die Milizfeuerwehren Grossbasel, Kleinbasel und Riehen-Bettingen, die Sanität Basel-Stadt und des Kantonsspitals Liestal, mehrere Patrouillen der Polizei, die IWB sowie die Gebäudeversicherung. Der Claragraben musste während den Rettungsarbeiten gesperrt werden.

An der Liegenschaft entstand grosser Sachschaden. Das Mehrfamilienhaus wurde stark beschädigt, so dass es bis auf weiteres nicht mehr bewohnbar ist. Die Psychosozialen Dienste der Kantonspolizei und die Kantonspolizei waren den Bewohnern bei der Suche nach einer Unterbringung behilflich.


 

Letzte Änderung am Dienstag, 10 April 2018 08:24

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.