Freitag, Dezember 14, 2018

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Die Naarebaschi gehen als Rocker ans Drummeli

Am Drummeli verwandeln sich die Naarebaschi in die Band «Kiss». Am Drummeli verwandeln sich die Naarebaschi in die Band «Kiss». Illustration: zvg Naarebaschi

Für pompöse Auftritte am Drummeli sind die Naarebaschi eigentlich nicht bekannt. Am Cortège haben sie zwar schon ein ganzes Tram durch die Stadt getragen und damit für Aufsehen gesorgt, aber am «Monstre» kamen ihre Auftritte bisher eher ruhig und klassisch daher. Nicht so dieses Jahr, wie Tambourenchef Patrick Stalder erklärt: «Dieses Jahr gehen wir als Rocker ans Drummeli.» Das Motto am diesjährigen Drummeli (ab 3. Februar) heisst «Naarebaschi Rocktour 2018».

Viel Leder und Jeans 

Die ganze Clique stürzt sich in eine Rockerkluft. Alle tragen das gleiche T-Shirt, das jeden Kenner der Rockmusik unweigerlich an die legendäre Band «Kiss» mit ihren weissen Gesichtern und den bemalten Augen erinnert. Neben dem T-Shirt gehören natürlich die Larve, aber auch eine Perücke zu den Kleidervorgaben. Bei der restlichen «Bekleidung» kann jeder Fasnächtler und jede Fasnächtlerin seiner Fantasie freien Lauf lassen. «Die Zuschauer werden wohl viele zerrissene Jeans, Halstücher und Lederjacken sehen», vermutet Patrick Stalder, Chef der fünfköpfigen Kommission, die für den Drummeli-Auftritt zuständig ist.

Zum Auftritt der Naarebaschi gehört auch ein röhrender Töff, mit dem Tambourmajor Cyrill Klapka über die Bühne brettert – beim Einzug der Clique begleitet vom unvergessenen «Kiss»-Hit «I was made for loving you». Auch einige Groupies werden auf die Bühne stürmen, bewaffnet mit Transparenten und dem passenden Wurfmaterial. Spielt denn diese Clique auch noch Fasnachtsmusik, muss man sich jetzt fragen. «Ja klar», beruhigt Stalder. Kernstück des Auftritts ist der Fasnachtsmarsch «L'Unique» aus der Feder von Patrick Stalder und Michael Robertson. Wobei, was unüblich ist, Stalder zuerst nur die Trommelmusik komponiert hat. Entstanden ist der Trommelmarsch 2013 in der Bar «L'Unique» am Gerbergässlein, wo sich Stalder gern aufhält.

Piccolotext von Robertson

Später wurde die Idee geboren, den Marsch am Drummeli aufzuführen. Woher sollte man aber den Text für die Pfeifer nehmen? Michael Robertson, eine Koryphäe der Piccolomusik, sprang in die Bresche und komponierte dazu einen Piccolotext – selbstverständlich mit der Präzision, für die Robertson allgemein bekannt ist. «Natürlich hat Michael jeden Piccoloton genau auf den Trommelschlag abgestimmt. Ich habe auch noch einige Stellen angepasst, um den Marsch etwas fasnachtstauglicher zu machen», sagt Stalder. Obwohl er ohne Tempo- und Taktwechsel daherkommt, sei der Marsch eine Herausforderung für die Clique, fährt Stalder fort. «Aber wir suchen Herausforderungen.» Und die Clique ist ja ohnehin bekannt für hohe musikalische Qualität. Ob «L'Unique» fix in das Repertoire der Naarebaschi kommt, werde sich erst während den  «drey scheenste Dääg» herausstellen. «Wir werden sehen, wie der Marsch dort funktioniert.»

Die Clique steht jeden Abend mit mindestens 15 Trommlern und 35 Pfeifern auf der Drummeli-Bühne. Dazu kommen einige Vorträbler, so dass die Naare­baschi mit jeweils über 60 Aktiven auftritt.

Party nach der Dernière

An der Premiere endet der rockige Abend der Naarebaschi nicht auf der Bühne. «Im Foyer spielt eine Rockband auf. Das wird extrem toll werden», kündigt Stalder an. Und bedankt sich beim Fasnachts-Comité, das diese Idee immer unterstützt habe. Als Belohnung für die strenge Drummeli-Woche gibt es nach der Dernière für alle Naarebaschi eine Abschiedsparty – natürlich in der Bar «L'Unique».

 

Drummeli 2018

3. bis 9. Februar

Musical Theater Basel

Aufführungen:
Sa 3.2.: 19.30 Uhr (Premiere)

So 4.2.: 14 Uhr
Mo 5.2. bis Fr 9.2: täglich 19.30 Uhr

Es hat noch Tickets. Sie sind erhältlich unter

www.drummeli.ch/tickets oder bei

«Bider & Tanner - Ihr Kulturhaus in Basel» 

Aeschenvorstadt 2, Basel

Telefon direkt 061 206 99 96 

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! sowie bei allen üblichen Vorverkaufsstellen

 

 

Letzte Änderung am Mittwoch, 31 Januar 2018 12:52

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.