Sonntag, Dezember 17, 2017

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Vom Einkaufszentrum zum «Stücki-Park»

  • Montag, 27 November 2017 08:47
  • geschrieben von  mst
Vom Einkaufszentrum zum «Stücki-Park» Swiss Prime Site

Das Konzept des Einkaufszentrums Stücki ist gescheitert. Jetzt wird auf das Modell eines Basler «Silicon Valley» gesetzt. Die Eigentümerin «Swiss Prime Site» stellt die Weichen für eine, wie sie hofft, rosige Zukunft des Stücki-Areals. Den Grund dafür erklärte Peter Lehmann, CEO der Eigentümerin Swiss Prime Site (SPS): «Bedürfnisse verändern sich. Als wir im 2009 einstiegen, war die Ausgangslage eine andere. Damals war das Shopping-Center das grosse Zentrum und der Rest waren Nebenflächen. Jetzt ist es umgekehrt. Hier sehen wir die Chance.»

1700 Arbeitsplätze schaffen

Es müsse eine «Transformation» stattfinden, sagte Lehmann. Mit dem so genannten «Stücki Park» werden vier Baukörper, bezeichnet als «Fingerdocks», entlang des bestehenden Business Parks gebaut. Im Erdgeschoss sind die Gebäude miteinander verbunden. In den neuen Gebäuden soll eine Art «Silicon Valley» für Basel entstehen. Technologiefirmen und Start-Ups finden im «Stücki Park» ein neues Zuhause. Labors sollen dabei gleich fix und fertig an Mieter abgegeben werden. Durch den Bau könne man den Bedürfnissen der Region nach Labor- und Büroräumlichkeiten entsprechen und Raum für zusätzliche 1700 Arbeitsplätze schaffen, sagte Anastasius Tschopp, Head Portfolio Manager von SPS. Durch die neuen Gebäude wird die zu vermietende Fläche auf über 60 000 Quadratmeter verdoppelt. Die Gesamtkosten bis zur Fertigstellung im Jahr 2024 betragen rund 250 Millionen Franken. Vermietet sei bis jetzt rund ein Viertel der Fläche, sagte CEO Lehmann.

Das Center als Nebenschauplatz  

Die Verkaufsfläche des «alten» Einkaufszentrums werde um 70 Prozent auf rund 10  000 Quadratmeter verkleinert und durch Angebote des Alltags für Kunden, Mitarbeiter und Anwohner aufgewertet. «Es ist dann kein Shopping Center mehr, das möchte ich betonen,» sagte Anastasius Tschopp. Vor allem der Textilbereich wird verschwinden. Dafür wird das Fitness-Angebot erweitert, hinzu kommen sollen Kinosäle und viele Gesundheitsangebote vom Zahnarzt bis zum Spezialisten. Und beim Essensangebot fällt immer wieder das Wort  «Slow Food». Das jetzige Einkaufszentrum wird damit zum «Nahversorgungszentrum» der Businessbereiche.

Brutschin begrüsst Ausbau 

Regierungsrat Christoph Brutschin (SP), Vorsteher des Departements für Wirtschaft, Soziales und Umwelt des Kantons Basel-Stadt, begrüsst den Ausbau: «Mit den zusätzlichen Büro- und Laborflächen trägt Swiss Prime Site Immobilien massgeblich dazu bei, den Engpass im Mietmarkt zu mildern. Firmen, die in Basel-Stadt wachsen oder sich hier ansiedeln wollen, finden im Stücki Park ein attraktives Angebot und ein inspirierendes Umfeld.» Für Regierungsrat Brutschin sind die Investitionen «ein klarer Beweis für die Standortqualität von Basel- Stadt».

 

 

 

 

Letzte Änderung am Montag, 27 November 2017 09:05

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.