Sonntag, November 19, 2017

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Alkoholisierter Autofahrer auf Felgen unterwegs

  • Dienstag, 10 Oktober 2017 09:25
  • geschrieben von  mst
Bild: Grenzwachtregion Basel Bild: Grenzwachtregion Basel

Am Sonntag, 8.Oktober stellten Schweizer Grenzwächter am Autobahnübergang Basel-Weil fest, dass ein Mann in einem Kleinwagen von Deutschland kommend in Richtung Schweiz einreiste. Dabei hörten sie ungewohnte Schleifgeräusche, die vom Fahrzeug aus gingen. Obwohl ein Grenzwächter den Lenker zum Anhalten aufgefordert hatte, setzte dieser seine Fahrt über den Grenzübergang fort. Der Grenzwächter rannte noch einige Meter dem Fahrzeug nach und versuchte den Fahrer durch Zurufen und Lichtzeichen mit einer Taschenlampe doch noch zum Anhalten zu bewegen. Dieser fuhr jedoch weiter Richtung Basel. Unverzüglich nahmen die Grenzwächter die Verfolgung mit einem bereitstehenden Einsatzfahrzeug auf. Der flüchtige Mann konnte noch auf der Autobahn vor der Ausfahrt zur Hochbergerstrasse gestoppt werden. Die Personenüberprüfung zeigte, dass es sich beim Lenker um einen 76-jährigen Schweizer handelte. Bei der Kontrolle des Autos stellten die Grenzwächter fest, dass ein Vorderrad und ein Hinterrad platt waren und das Auto nur noch auf den Felgen fuhr. Auf die Frage der Grenzwächter, ob er die Beschädigung seines Fahrzeuges nicht bemerkt habe, antwortete der Lenker, er habe schon gemerkt, dass sein Auto nicht mehr ganz so rund laufe. Er hätte in Deutschland einen Randstein gestreift und gedacht, dass er es noch bis nach Hause schaffen würde. Wegen Verdachts auf Fahren unter Alkoholeinfluss wurde die Kantonspolizei Basel-Stadt beigezogen. Diese führte eine Atemluftmessung durch, die positiv verlief. Der Fahrer wurde mit dem Auto den zuständigen Behörden übergeben.

Letzte Änderung am Dienstag, 10 Oktober 2017 09:37

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.