Samstag, September 23, 2017

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Velofahrer und Fussgänger teilen sich das Trottoir

Statt Trams dominieren Bagger die Greifengasse. Statt Trams dominieren Bagger die Greifengasse. Foto: Rolf Zenklusen

Eigenartige Szenerie in der Greifengasse und auf der Mittleren Brücke: Wo sonst die Drämmli gemütlich hin- und herfahren, reissen derzeit Bagger die Strasse auf. Wegen den Erneuerungsarbeiten bleiben die Greifengasse und die Mittlere Brücke bis zum 13. August gesperrt.

Gegenseitige Rücksicht

Eine Ausnahme gibt es für die Velo­fahrerinnen und Velofahrer: Sie dürfen sich die Trottoirs auf der Mittleren Brücke mit den Fussgängern teilen. Der Verkehrsclub der Schweiz (VCS) befürwortet diese Lösung ausdrücklich: «Velos müssten sonst über lange Umwege via Johanniter- oder Wettsteinbrücke ausweichen.» Der VCS ruft zu gegenseitiger Rücksichtnahme auf. 

Wie beurteilen Kleinbasler Politiker die Situation? Daniel Seiler, Präsident der FDP Kleinbasel, erklärt, man müsse das Miteinander wagen. «Mit klaren und deutlichen Beschriftungen und Hinweisen müsste es doch zwischen erwachsenen Menschen funktionieren, nebeneinander vorbeizukommen. Im Solitudepark am Rhein funktioniert das in der Regel auch.» LDP-Grossrat André Auderset erklärt: «Ich finde es richtig, dass man ein Miteinander versucht, und hoffe auf gegenseitige Rücksichtnahme.» Die Durchfahrt für Velofahrer zu verbieten, würde nichts bringen, Hardcore-Radler würden sowieso durchfahren.

Auseinandersetzungen

«Am einfachsten wäre es, wenn die Velofahrer eine Seite der Brücke im Gegenverkehr nutzen würden und die Fussgänger die andere. Die jetzige Konfiguration ist suboptimal und führt garantiert zu Auseinandersetzungen», sagt Balz Herter, Grossrat und Präsident der CVP Basel-Stadt. Mit der Umgestaltung werde die Greifengasse attraktiver, teilt das Tiefbauamt mit. Nach der Sperrung werden bis Ende Oktober 2017 auf dem Trottoir bei den geraden Hausnummern Platten aus Quarzsandstein verlegt. Ab April bis Sommer 2018 folgt die Plattenlegung auf der anderen Trottoirseite. Der Randstein wird auf drei Zentimeter abgesenkt, damit Fussgängerinnen und Fussgänger leichter über die Strasse kommen. An der Haltestelle Rheingasse werden die Haltekanten erhöht, so dass Fahrgäste stufenlos in Tram und Bus ein- und aussteigen können. Die Haltestellen erhalten zudem Wartehäuschen.

Breiteres Trottoir
Im Zuge der Umgestaltung werden auf der Mittleren Brücke die Trottoirs um 40 Zentimeter verbreitert, damit Fussgängerinnen und Fussgänger mehr Platz haben. Diese Lösung findet Balz Herter nicht ideal: «Die Verschmälerung führt dazu, dass Velofahrer weniger Platz haben und daher eher gefährdet sind.» Und die Busse müssten den Teilnehmern des Langsamverkehrs hinterher schleichen.

Letzte Änderung am Mittwoch, 21 Juni 2017 15:11

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.