Donnerstag, August 17, 2017

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

muba verwandelt sich zum Lego-Paradies

An der muba können sich Kinder in Legos wälzen. An der muba können sich Kinder in Legos wälzen. Foto: zvg. muba

Am Freitag, 12. Mai, eröffnet Johann Schneider-Ammann die muba offiziell. Und der Bundesrat legt gleich mit einer spannenden Diskussion los. Zum ersten Mal dürfen in diesem Jahr die Besucher dabei sein und sich direkt mit einbringen. Gemeinsam mit der Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann, der Rektorin der Universität Basel, Andrea Schenker-Wicki und Spezialgast Rapper Stress debattiert der Bundesrat auf der Bühne im Rundhof über die Zukunft der Schweiz. Brennende Fragen der Besucher sind willkommen!

Weltweit grösste Lego-Show

Vor dem Podiumsgespräch besucht Johann Schneider-Ammann bei seinem Rundgang ebenfalls die «Bricklive», die weltweit grössten Show für Lego-Fans. Hier gibt es neben einem lebensgrossen Mammut, einem Riesen-Drachen und vielen weiteren Attraktionen auch jede Menge Steinchen zum selber zusammensetzen. Ob auch der Bundesrat ein kleines Kunstwerk bauen wird? Wer alles erleben möchte, sollte sich auf jeden Fall genügend Zeit einplanen. Die muba ist in diesem Jahr so gross wie schon lange nicht mehr. Vorbeikommen lohnt sich! Denn man spart beim Eintritt: Für nur einen Franken darf man sich am muba-Eröffnungstag umsehen und kann die Auftritte von Massimo Rocchi, dem Basel Tattoo und Invivas geniessen. Gleichzeitig tut man auch noch Gutes: Der gesamte Eintritt, der am ersten Messetag eingenommen wird, kommt der Pinguinanlage im Zolli zugute.

Mobilität und Energie

Bis am Sonntag, 21. Mai, können die Besucherinnen und Besucher der muba jede Menge entdecken und erleben. Das diesjährige Fokusthema «Mobilität und Energie» vermittelt nicht nur Informationen, sondern lädt direkt zum Mitmachen ein. So kann man sich etwa beim Stand vom Verkehrshaus der Schweiz als Zugführer durch den Gotthardtunnel im Simulator versuchen, Luxus-Elektroautos von Tesla unter die Lupe nehmen oder bei der «Energy Challenge» genug Energie produzieren, um ein Foto von sich schiessen zu lassen. Herzstück des Standes ist das Velofeld, auf dem 24 mit Generatoren verbundene Velos für Vereine, Klassen oder Familien bereitstehen. Die Generatoren zeigen, wieviel Energie es etwa braucht, um Wasser zum Kochen zu bringen. Und auch neue Denker stellen ihre Ideen zum Thema vor: Neun Schweizer Startups zeigen ihre Ideen von smarten Steckdosen bis hin zum neuartigen E-Bike.

Geballte Innovationskraft

Die Startups befinden sich in bester Gesellschaft: An der muba herrscht in diesem Jahr ein regelrechter Startup-Boom! Über 70 Jungunternehmer bringen mit einer geballten Ladung Innova­tion die Trends von morgen schon heute nach Basel. Dabei reicht die Palette von Lifestyle- über Design- bis hin zu Technikprodukten, die nicht nur ausprobiert, sondern auch direkt erstanden werden können.

Referate und Podien

Eine Unterwäsche-Manufaktur, eine Möbelkollektion, die neue Technik mit altem Handwerk verbindet, iPad-Zubehör und brandneue Apps – so eine Vielfalt findet man wohl nur an der muba. Auch wer selbst davon träumt, ein Teil der Startup-Szene zu werden, ist an der muba genau richtig: Zu verschiedenen Tagesschwerpunkten bieten Referate und Podiumsdiskussionen Starthilfe. Auch persönliche Beratungen unter vier Augen sind möglich – und ein kleiner Schwatz mit Startup-Unternehmern zeigt oft schon, wie man eine gute Idee in ein Business umwandeln kann. Damit stellt die muba nicht nur Neuheiten vor, sondern hilft mit, weitere entstehen zu lassen.

 

101. muba

12. bis 21. Mai 2017

Öffnungszeiten: täglich 10 bis 19 Uhr (letzter Tag bis 18 Uhr)

Bereich Degustation:

So bis Mi: 11 bis 20 Uhr
Do bis Sa: 11 bis 21 Uhr 

Gratiseintritt: ab 17 Uhr

Parallelmessen  

Creativa Basel: 12. bis 15. Mai

www.muba.ch

 

 

 

Letzte Änderung am Mittwoch, 10 Mai 2017 15:17

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.