Donnerstag, Juli 20, 2017

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Italienische Leibgarde kommt ans Basel Tattoo

Das Reggimento Corazzieri tritt im Juli in Basel auf. Das Reggimento Corazzieri tritt im Juli in Basel auf. Foto: zvg Basel Tattoo.

Das Basel Tattoo (19. bis 29. Juli) präsentiert das Reggimento Corazzieri, die Leibgarde des italienischen Staatspräsidenten. Die ehrenhafte Formation beeindruckt das Publikum mit ihrer imposanten Erscheinung hoch zu Ross und prachtvollen Uniformen.

Die Corazzieri sind als Garderegiment zu Pferd Nachfolger einer im 14. Jahrhundert gegründeten Gardeeinheit der Grafen von Savoyen. Ihren Namen wechselte die Formation seit der Gründung mehrfach. Zeitweise trugen sie die Bezeichnung Ehrengrade Seiner Majestät oder auch Carabinieri-Garde-Eskadron des italienischen Königs. Die mit Brustpanzern ausgestattete Truppengattung der schweren Kavallerie hiess im Volksmund wegen ihrer Uniform aber immer Kürassiere. Seit 1992 trägt die Formation auch offiziell die Bezeichnung Reggimento Corazziere.

Neben Stabs- und Versorgungseinheiten verfügt das Regiment über eine Personenschutzeinheit und zwei Schwadronen zu Pferd, die auch Motorradeskorten fahren. Die Corazzieri sind für die Sicherheit des italienischen Staatspräsidenten verantwortlich und begleiten ihn auf seinen Dienstreisen im In- und Ausland. Um Corazziere zu werden, sind gewisse körperliche Voraussetzungen zu erfüllen, darunter eine beachtliche Mindestgrösse von 1.90 Meter.

 

 

Letzte Änderung am Mittwoch, 10 Mai 2017 15:18

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.